Medienrecht

Presseverleger übernehmen 50 Prozent der VG Media

Seit dem 01.August 2013 ist das Leistungsschutzrecht in Kraft – doch wie die Vergütungen eingetrieben werden sollen, ist noch immer nicht einheitlich geklärt. Aber allmählich scheinen sich die Dinge zu konkretisieren: Insgesamt zwölf Presseverleger haben sich nun der VG Media angeschlossen.  

Die zwölf Presseverleger sind nun als Gesellschafter in die VG Media eingestiegen, so die Meldung der Verwertungsgesellschaft. Sobald das Kartellamt die Unbedenklichkeit dieses Einstiegs bestätigt, haben die neuen Gesellschafter 50 Prozent der Geschäftsanteile der VG Media GmbH übernommen.

© svort Fotolia

© svort Fotolia

Zu den Presseverlegern, die nun Gesellschafter bei der VG Media geworden sind, gehören u. a. Axel Springer, Burda, die Funke Mediengruppe sowie die Mediengruppe M. DuMont Schauberg.

Durchsetzung des LSR

Man wolle mit diesem Schritt die Notwendigkeit einer solidarischen Wahrnehmung der Urheber- und Leistungsschutzrechte der privaten Medienunternehmen und deren konsequente Durchsetzung gegenüber unterschiedlichsten Nutzern unterstreichen, heißt es in der Meldung weiter.

Conrad Albert aus dem Vorstand Legal, Distribution & Regulatory Affairs der ProSiebenSat.1 Media AG zeigte sich erfreut:

Wir freuen uns über die Entscheidung der Presseverleger, 50 Prozent der Gesellschaftsanteile an der VG Media zu übernehmen und ihr die Wahrnehmung ihrer Leistungsschutzrechte anzuvertrauen. Im Zeitalter der sich rasant entwickelnden Digitalisierung sind ein möglichst umfangreiches Rechteportfolio und eine breite Gesellschafterbasis für eine konsequente und kollektive Rechtsdurchsetzung der Urheber- und Leistungsschutzrechte der privaten Medienwirtschaft gegenüber international agierenden Infrastrukturbetreibern unerlässlich.

Dr. Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender, Axel Springer SE, ergänzte:

„Wir haben jetzt die große Chance, selbst über die gewerbliche Verwertung von journalistischen Inhalten zu entscheiden. Dies ist eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Gestaltung unserer digitalen Zukunft und zugleich ein Beitrag zur Sicherung von publizistischer Qualität und Vielfalt, auch im Interesse der Journalisten.“

Die VG Media ist die Verwertungsgesellschaft der privaten Medienunternehmen und vertritt die Urheber- und Leistungsschutzrechte nahezu aller deutschen und mehrerer internationaler privater TV- und Radiosender sowie über 200 digitale verlegerische Angebote.

Rafaela Wilde ist Partnerin der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und beratende Justiziarin des Film- und Medienverbands NRW e. V. Sie vertritt bereits seit Jahren erfolgreich die Interessen von Film- und Fernsehproduzenten gegenüber der Landesregierung NRW, den Fernsehsendern und anderen Wirtschaftspartnern.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.