Markenrecht

Verfassungsrechtler: geplante GEZ-Reform ist verfassungswidrig

Nach Auffassung des Hamburger Verfassungs- und Völkerrechtlers Ingo von Münch ist die im Zuge der GEZ-Reform geplante Haushaltsabgabe verfassungswidrig. Von Münch, ehemaliger Kultur- und Wissenschaftssenator von Hamburg, appelliert in einem Beitrag im Magazin „Focus“ an die Abgeordneten der Landtage in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein, der „Zwangsabgabe“ nicht zuzustimmen. „Es wäre eine Sternstunde des Parlamentarismus, wenn wenigstens eines unserer Landesparlamente den Mut besäße, dem Fünfzehnten Rundfunkänderungsstaatsvertrag nicht zuzustimmen und damit dessen Inkrafttreten zu verhindern“, so von Münch im „Focus“.

Ende der Woche wird in NRW über die geplante Rundfunkreform abgestimmt, in Schleswig-Holstein am 14. Dezember 2011. Laut Rundfunkstaatsvertrag ist für die Realisierung der geplanten Haushaltsabgabe die Zustimmung aller Länder erforderlich. Im Zuge der geplanten GEZ-Reform wäre ab 2013 eine generelle Haushaltspauschale fällig. Momentan beträgt die monatliche GEZ-Gebühr für Fernseher und Radio 17, 98 Euro, ab 2013 könnte dieser Betrag für alle Haushalte, unabhängig von der Geräteanzahl gelten.

Für von Münch ist dies „ein unverständlicher Eingriff in die Freiheitssphäre des Bürgers“. Bürger, die lediglich Radio hören würden und keinen Fernseher besitzen, würden dennoch gezwungen werden, sowohl Hörfunk als auch Fernsehen zu finanzieren, so die Kritik. „Hierin liegt ein verfassungsrechtlich unzulässiger Eingriff in das Grundrecht der freien Entfaltung der Persönlichkeit, das vom Bundesverfassungsgericht als allgemeine Handlungsfreiheit verstanden wird“, so von Münch im Focus.

Vor den letzten beiden Abstimmungen dürfe man „die Abgeordneten daran erinnern, dass sie gemäß den Verfassungen ihrer Länder Vertreter des ganzen Volkes sind, aber nicht Vertreter der Rundfunkanstalten“, so von Münch weiter.

Rafaela Wilde ist Partnerin der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und beratende Justiziarin des Film- und Medienverbands NRW e. V. Sie vertritt bereits seit Jahren erfolgreich die Interessen von Film- und Fernsehproduzenten gegenüber der Landesregierung NRW, den Fernsehsendern und anderen Wirtschaftspartnern.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)

RSSKommentare (3)

Kommentar schreiben

  1. Werner v. Brehm sagt:

    Ich möchte wirklich hoffen, das sich mit mir noch weitere Bürger dieses Landes finden werden, die sich laut, energisch und vor allem kontinuierlich gegen diese Zwangsabgabe wehren werden!

    Ein Aspekt, der hier auch gerne vergessen wird:

    Dann hat die GEZ so ziemlich alle wichtigen Daten um sie -bei Bedarf und Nachfrage- an die entsprechenden Vertreter der Industrie (entgeltlich?) weiterzugeben.

  2. A. Z. sagt:

    Oktober 2013 Trotz ihrer Erläuterungen im Schreiben vom ……… erkenne ich die daraus abgeleitete Zahlungsverpflichtung nicht an. Ich erhebe hiermit Widerspruch gegen ihre Forderungen. Ein Beitrag sollte in einem nachvollziehbaren Verhältnis zu einer Leistungserbringung stehen. Die Regelungen verletzen die gebotene Beitragsgerechtigkeit. Die jeweilige Inhaberschaft von Wohnungen bildet keinen beitragsgerechten Maßstab für einen Rundfunkempfang meiner Person ab. Ihre Forderungen sind ein verfassungsrechtlich unzulässiger Eingriff in das Grundrecht der freien Entfaltung meiner Persönlichkeit.

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.