IT-Recht

Deutsche Nutzer von Boerse.bz per IP ausgesperrt

Eine der beliebtesten Filesharing-Plattformen in Deutschland, Boerse.bz, kann seit einigen Tagen teilweise von Deutschland aus nicht mehr erreicht werden. Die Macher teilten mit, bestimmte Downloadbereiche seien mit einer IP-Sperre versehen worden. Dies sei auf Druck der Content-Industrie geschehen, was vielfach jedoch angezweifelt wird.

 

In Piraterie-Kreisen ist Boerse.bz gerade in Deutschland ein sehr bekannter Name. Nun können Nutzer jedoch auf die beliebtesten Bereiche des Forums bzw. auf die dort angeführten Links nicht mehr direkt zugreifen. Anfang der Woche wurde dies von den Machern  von Boerse.bz bekanntgegeben. Man „musste“ sich zu diesem Schritt entschließen. Zunächst komme es vermehrt zu so genanntem „Link Abuse“, da „Download-Links kaum noch länger als ein paar Stunden online sind, bis sie beim Hoster gemeldet werden.“ Des Weiteren hätten es die Urheber und ihre Vertreter geschafft, eine starke Lobby in Deutschland aufzubauen, so dass der „Druck der Industrie“ nun zu groß geworden sei.

Boerse.bz: „Abzocke“ mit hide.me?

Kenner in der Szene haben jedoch Zweifel, ob tatsächlich ein erhöhter Druck der Industrie zu IP-Sperre geführt hat. Diese Zweifel rühren daher, dass die Macher der Filesharing-Plattform den Nutzern in einem Beitrag raten, die Sperre mithilfe des VPN-Dienstes hide.me zu umgehen. Von diesem VPN-Dienst würden jedoch viele freie Proxys sowie das Stealthy-Add-On nun erkannt und blockiert. Hide.me werde seit einiger Zeit „massiv“ beworben, so dass Kritiker die Vermutung hegen, die Börse und der VPN-Dienst seien eine enge Geschäftsbeziehung eingegangen oder gehörten womöglich ein und demselben Betreiber. Dieser Vermutung folgen die meisten Mitglieder der Community und machen ihrem Ärger in einem mittlerweile über 2600 Beiträge langen Thread Luft.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 1,00 von 5)

RSSKommentare (1)

Kommentar schreiben | Trackback URL

  1. Tico sagt:

    Was bringt aber so eine Meldung? Diejenigen die die Seite nutzen, wissen es selber schon und alle anderen die das hier lesen haben sowieso keine Ahnung worum es hier geht. Außerdem ändert diese Meldung ja auch nichts, denn die „Macher“ und vor allem die Moderatoren dieser Seiten halten sich sowieso alle für Gott, und deshalb können auch Threads mit tausenden Beschwerden nichts ändern. Diese Threads werden einfach geschlossen und Leute die sich über solche Zustände aufregen, werden auch gern mal rausgeschmissen und gesperrt. Denen sind ein paar Nutzer mehr oder weniger völlig egal. Das ist also wie überall auf der Welt. Wenn es genug Nutzer oder Kunden gibt, kann man mit denen machen was man will. Und vor allem wird man nichts mehr ändern. Daran ändern auch Berichte in den Medien nichts. Das tut keinem Unternehmen mehr weh. Heutzutage muß immer erst der Gesetzgeber einschreiten ansonsten wuchert alles aus. Aber der übertreibt es dann genauso in seinem Regulierungswahn. Heutzutage gibt es nur noch Maßlosigkeit, sonst nichts!

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×