Digital Rights Management

Digital Rights Management (DRM), dt. digitale Rechteverwaltung, beschreibt ein technisches Verfahren zur Kontrolle der Nutzung und Verbreitung von digitalen Inhalten.

Während in der analogen Welt unerlaubte Vervielfältigungen und Verbreitungen von Werken bis zu einem gewissen Grad verhindert werden können, ist eine Vervielfältigung von digitalen Inhalten praktisch unproblematisch und somit schwer kontrollierbar.

Insbesondere die analogen Geschäftsmodelle der Anbieter von Musikwerken stoßen in der digitalen Welt an ihre Grenzen. Mit dem Digital Rights Management bietet sich den Rechteverwertern eine Möglichkeit auch in der digitalen Welt die Nutzung ihrer angebotenen Inhalte zu kontrollieren.

Digital Rights Management-System

Diese Art der digitalen Rechteverwaltung wird durch ein sogenanntes Digital Rights Management-System ermöglicht. Das DRM-System ist das eigentliche technische Schutzsystem, dass die vertraglich festgelegten Nutzungsbeschränkungen von bspw. Musikwerken durchsetzt.

Das erfolgt zum einen durch die Authentifizierung der Nutzer. Die Nutzung der digitalen Inhalte setzt einen Lizenzerwerb voraus. Das DRM-System überprüft im Authentifizierungsverfahren das Vorliegen der Lizenz und sorgt anschließend dafür, dass sich die Nutzungshandlungen im Rahmen der Lizenz bewegen.

Dadurch kann der Rechteverwerter sicherstellen, dass die von ihm festgelegten vertraglichen Nutzungsbeschränkungen eingehalten und nicht überschritten werden.

Möglichkeiten eines DRM-Systems

Das eröffnet eine Vielzahl an Möglichkeiten, wie die Festlegung der Dauer der Nutzung oder die Anzahl der Nutzungsberechtigten neben dem Lizenzinhaber. Eine der wichtigsten Funktionen von DRM-Systemen stellt der Kopierschutz dar.

Außerdem übermittelt das DRM-System neben den eigentlichen Daten auch einen zugehörigen Meta-Datensatz. Dieser enthält Informationen über die Datei selbst, den Nutzer, die Nutzungshandlungen oder auch Abrechnungsmöglichkeiten. Das eröffnet nicht nur neue Möglichkeiten zur Archivierung der Inhalte, sondern auch zur detaillierten Abrechnung und Vergütung.

Beispiele für erfolgreiche DRM-Systeme sind Musik Streaming Dienste. Das Abspielen von Musik über einen solchen Dienst ist häufig an ein monatliches Entgelt und eine Registrierung geknüpft. Die Musikdateien selbst sind an eine bestimmte Software gebunden, die eine anderweitige Verwendung oder Vervielfältigung der Dateien ausschließt. Oft werden auch abgestufte Bezahlmodelle mit jeweils unterschiedlichem Funktionsumfang angeboten.

Was ist zu beachten?

Der Vertrieb von digitalen Inhalten über ein DRM-System erfordert die Berücksichtigung einer Vielzahl von unterschiedlichen Faktoren. Beabsichtigt man die Verbreitung fremder Werke, müssen die entsprechenden Lizenzen eingeholt werden. Das betrifft vor allem das Recht auf öffentliche Zugänglichmachung (§ 19a UrhG). Aufgrund der möglichen Veränderung der Werke durch das technische DRM-System können aber auch Bearbeitungsrechte eine Rolle spielen. Selbst bereits vorhandene Lizenzen sind darauf zu überprüfen, ob ein Vertrieb durch ein modernes DRM-System von der Einwilligung des Urhebers gedeckt ist.

Des Weiteren muss die Ausgestaltung eines DRM-Systems genau bedacht werden. Starke Nutzungseinschränkungen sind zwar im Interesse der Rechteverwerter, können jedoch auf potenzielle Nutzer abschreckend wirken. Erhebliches Konfliktpotenzial besteht zudem in den Schrankenbestimmungen des Urheberrechts.

Beispielsweise kann ein umfassender Kopierschutz mit dem Recht der Nutzer auf Privatkopie (§ 53 UrhG) kollidieren. Ein Ausschluss solcher Rechte durch Nutzungsbedingungen ist rechtlich stark umstritten.

Individuelle Beratung

Digital Rights Management eröffnet Rechteverwertern und Urhebern vollkommen neue Möglichkeiten des Vertriebs ihrer Inhalte in der digitalen Welt. Dieses Verfahren setzt jedoch ein tiefgehendes rechtliches Verständnis und langjährige Erfahrung voraus. Hierbei steht Ihnen die Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE gerne zur Seite.


Um Ihre Projekte auf ein sicheres Fundament zu stellen, ist eine vorherige rechtliche Prüfung ratsam. Hierbei helfen wir Ihnen! Unser Expertenteam um Rechtsanwältin Rafaela Wilde steht Ihnen unter der Rufnummer 0221 / 951 563 0 (Beratung bundesweit) gerne für eine erste Einschätzung zur Verfügung.


Zurück zur Seite Musik


Die Kölner Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE verfügt seit mehr als zwanzig Jahren insbesondere über fachliche Kompetenzen in den Gebieten des Wirtschaftsrechts, inklusive E-Commerce und Schutz des geistigen Eigentums, des Internet- sowie des Urheberrechts. Unter der Rufnummer 0221 / 951 563 0 erreichen Sie uns täglich für eine kostenlose Erstberatung. Unsere Anwälte beraten Sie gerne bundesweit.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×