Arbeitsrecht

Dauerreichbarkeit: DGB fordert Anti-Stressverordnung

Unter dem Titel „Smarter Technik-Stressige Nutzung“ kritisiert der DGB Chef in dem DGB Medien-Newsletter vom September 2012 die zunehmende Verwischung von Arbeitszeit und Freizeit.

Der DGB Chef Michael Sommer bemängelt, dass die Freizeit ihren regenerierenden Wert verliert und zunehmend als „Bereitschaftszeit“ im Sinne des Arbeitgebers dient.

Betriebsräte und Gewerkschaften hätten dieser Entwicklung mit Betriebsvereinbarungen entgegenzuwirken versucht.
Darüber hinaus setzt sich der DGB für eine Anti-Stress-Verordnung mit klaren Regeln ein.
Konkrete Vorschläge, wie eine solche Verordnung auszusehen hätte oder wie dieses Vorhaben praktisch umgesetzt und kontrolliert werden kann, liefert der DGB Newsletter nicht.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.