Abmahnung Filesharing

Sieg im Filesharing Verfahren durch Nachweis einer Sicherheitslücke im Router

Die Kanzlei WBS konnte in einem Filesharing Verfahren gegen die Abmahnkanzlei Waldorf Frommer einen Sieg verzeichnen, dadurch dass eine Sicherheitslücke im Router des Abgemahnten nachgewiesen werden konnte. Das Amtsgericht Braunschweig wies die Klage gegen den Abgemahnten vollumfänglich ab (Urteil v. 27.08.2014, Az. 117 C 1049/14).

Tausch des Films „Resident Evil: Afterlive 3D“

Waldorf Frommer verklagte im Namen der Constantin Filmverleih GmbH einen Anschlussinhaber wegen einer vermeintlichen Urheberrechtsverletzung durch den Tausch des Films „Resident Evil: Afterlife 3D“ auf Zahlung von 600 Euro Schadensersatz und 506 Euro Aufwendungsersatz.

Abgemahnte nutzt unsicheren Router der Telekom

Der Abgemahnte verteidigte seine Position unter anderem mit dem Argument, dass zum Zeitpunkt der vermeintlichen Urheberrechtsverletzung die Verbindung zum Internet mit einem von der Telekom bereitgestellten Router des Modells „Speedport W 504V“ hergestellt wurde. Dieser wurde zwar mit einem individuellen Passwort und mit der Verschlüssungstechnik „WPA2“ gesichert, allerdings wurde 2012 öffentlich bekannt, dass Router dieser Art eine gravierende Sicherheitslücke aufweisen. Bei aktivierter WPS-Funktion konnten unbefugte Dritte leichten Zugriff auf den Anschluss nehmen. Genau diese Funktion sei aktiviert gewesen.

Gericht sieht tatsächliche Vermutung als entkräftet an

Das Gericht verneinte aufgrund dieser Tatsache die tatsächliche Vermutung dafür, dass der Anschlussinhaber auch Täter der geltend gemachten Urheberrechtsverletzung sei. Es könne zumindest nicht mit Sicherheit nachgewiesen werden, dass die WPS Funktion zum Zeitpunkt der Rechtsverletzung nicht aktiviert war. Es reiche aus, dass der Router zum Zeitpunkt seiner Inbetriebnahme automatisch konfiguriert wurde. Ein Missbrauch des Anschlusses sei nicht auszuschließen und die Klage gegen den Anschlussinhaber somit abzuweisen.

Hier das Urteil im Volltext:Urt. AG Braunschweig

Haben Sie auch eine Abmahnung von Waldorf Frommer erhalten? So reagieren Sie richtig: Abmahnung Waldorf Frommer – was tun?

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 1,00 von 5)

RSSKommentare (2)

Kommentar schreiben | Trackback URL

  1. […] Das Amtsgericht Braunschweig hat die Klage der Abmahnkanzlei Waldorf Frommer abgewiesen (Aktenzeichen 117 C 1049/14), wie IT-Rechtsanwalt Christian Solmecke gestern in seinem Blog schrieb. […]

  2. Flu sagt:

    Hier hat es sich der Richter aber ziemlich einfach gemacht. Hat wohl ziemlich wenig Schlaf erwischt an dem Tag und wollte es wohl schnell abhaken. So muß das sein. 🙂

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×