Wirtschaftsrecht

Widerruf von Immobiliendarlehen – Neues Gesetz in Kraft getreten

Am 21. März 2016 ist ohne große mediale Aufmerksamkeit das Gesetz zur Umsetzung der europäischen Wohnimmobilienkreditrichtlinie in Kraft getreten. Verbraucher, die ihre Immobilienverträge widerrufen wollen, müssen nun schnell handeln!

Das in Kraft getretene Gesetz beinhaltet enorm verbraucherfeindliche bzw. bankenfreundliche Regelungen. Vor allem den Wegfall des sogenannten Widerrufsjokers. Ab sofort erlischt das Widerrufsrecht des Verbrauchers danach unabhängig von einer fehlerfreien Belehrung spätestens nach einem Jahr und 14 Tagen. Schlimmer wiegt jedoch die Tatsache, dass der Wegfall des Widerrufsrechts nicht allein zukünftige Verträge betrifft, sondern insbesondere auch Alt-Immobilienkreditverträge betrifft.

Achtung: Widerruf nur noch bis 21. Juni 2016 möglich!

Wir möchten daher nochmals die Gelegenheit nutzen und darüber informieren, dass nun für alle Verbraucher die ihre Immobilienverträge widerrufen wollen, Eile geboten ist, denn: Bei Kreditverträgen zur Immobilienfinanzierung, die zwischen dem 1. September 2002 und dem 10. Juni 2010 geschlossen wurden, kann das Widerrufsrecht wegen unzureichender Widerrufsbelehrung durch den Verbraucher nur noch bis zum 21. Juni 2016 geltend gemacht werden. Das bedeutet: Kreditnehmer haben aktuell nicht einmal mehr drei Monate Zeit, um ihre Darlehensverträge zu widerrufen.

 Kostenlose Erstberatung

Wir von der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE raten daher jedem Verbraucher, der einen betroffenen Vertrag aus der Zeit zwischen 2002 und 20014 hat, dringlichst, umgehend seinen Vertrag prüfen lassen. Unsere kompetenten Rechtsanwälte stehen Ihnen für eine bundesweite Beratung unter der 0221 / 9688 8153 63 zur Verfügung. Wir schätzen im Rahmen einer kostenlosen Erstberatung ihre rechtlichen Möglichkeiten ein. Zudem haben wir für Sie ein Video erstellt, in dem wir Ihnen noch einmal erläutern, welche Vorteile Sie sich durch einen Widerruf sichern können.

Die Praxiserfahrung unserer Kanzlei zeigt, dass die überwiegende Mehrzahl der von den Banken verwendeten Widerrufsbelehrungen in dem Zeitraum zwischen 2002-2014 fehlerhaft waren und somit angreifbar sind. Fest steht: Millionen Eigenheimkredite in der Bundesrepublik mit hohen Zinsbelastungen, werden – sofern nicht der Vertrag zuvor durch Sie als Verbraucher widerrufen wird – zum 21. Juni 2016 hin zu Gunsten der Banken unwiderrufbar geklärt.

Nicht zögern – Widerruf erklären!

Daher ist jedem Verbraucher dringend dazu geraten, bereits jetzt „ins Blaue hinein“ den Widerruf gegenüber seiner Bank zu erklären. Zwar ist es theoretisch so, dass nach dem Widerruf das Darlehen binnen 30 Tagen zurückgezahlt werden muss, allerdings zeigt unsere Kanzlei-Erfahrung in unzähligen Fällen, dass bisher noch NIE eine Bank einen Widerruf akzeptiert hat. Wenn die Verbraucher den Kredit weiter bedienen und dennoch den Widerruf erklärt haben, fallen sie nicht mehr unter das neue Gesetz, weil sie den Widerruf bereits erklärt haben. Und Fakt ist: Klagen kann man zur Not auch später noch.

Ein Musterschreiben für den Widerruf eines noch laufenden Vertrages finden Sie hier:

https://www.wbs-law.de/wirtschaftsrecht/wirtschaftsrechtimmobiliendarlehen-widerruf-musterschreiben-vorlage-66507/

Zum Hintergrund

Über 80 Prozent der Darlehensverträge, die zwischen 2002 und 2014 abgeschlossen wurden, wiesen keine ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung auf. Aus diesem Grund, können Kreditnehmer den Vertragsabschluss auch Jahre nach Abschluss des Darlehens anfechten bzw. widerrufen. Es besteht zukünftig die Möglichkeit bei günstigen Bedingungen umzuschulden und viele Tausende Euro zu sparen. Der Vorteil des Darlehenswiderrufs ist, dass keine Vorfälligkeitsentschädigung anfällt. Im Gegenteil: der Verbraucher kann eine bereits gezahlte Vorfälligkeitsentschädigung sogar im Einzelfall zurückfordern.

Selbstcheck – Überprüfen Sie, ob ein Widerrufsrecht besteht!

Nutzen Sie jetzt kostenlos unseren einfachen und automatischen Selbstcheck, um Ihre Möglichkeiten des Immobiliendarlehen Widerruf sofort zu prüfen.

https://www.wbs-law.de/wirtschaftsrecht/immobiliendarlehen-widerruf-kostenlos-pruefen-lassen-64698/

(TOS)

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 3,33 von 5)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×