Vertragsrecht

Neuer Trend: Repair Cafés – Was gibt es rechtlich zu beachten?

In Repair Cafés kann man seine kaputten Geräte, Kleidungsstücke oder Möbel ehrenamtlich von Programmierern, Mechanikern und Hobbybastlern reparieren lassen. Das Ganze in gemütlicher, nachbarschaftlicher Atmosphäre mit einer Tasse Tee und einem Stück Kuchen. Aktives Mitmachen ist erwünscht. Alle Leistungen sind kostenlos. Nur die Materialkosten müssen bezahlt werden.

Die niederländische Umweltjournalistin Martine Postma hat diese Idee im Oktober 2009 auf den Markt gebracht. Der Hintergedanke war, den wachsenden Elektronikmüll zu vermeiden und eine Gegenbewegung zur Wegwerf-Mentalität zu schaffen. Der Trend schwappte nach Deutschland über und seitdem finden in vielen Städten mindestens einmal im Monat solche Treffen statt. Etwa 80 Prozent der Besucher gehen mit heilen Geräten wieder nach Hause. Gerade bei älteren Geräten, bei denen die Einzelteile noch leicht austauschbar sind, werden sehr gute Erfolge erzielt.

Das Konzept klingt gut, doch was gibt es rechtlich zu beachten? Folgende Fragen haben wir für Sie geklärt:

Was passiert, wenn der Hobbybastler oder Fachmann meine Sachen doch nicht repariert?

Ob die Reparatur gelingt oder nicht, bleibt letztlich ihrem Glück überlassen. Eine Gewährleistung für diese Arbeiten gibt es nicht. Die Reparaturleistung im Repair Café ist eine reine Gefälligkeit aus der sich weder Rechte noch Pflichten ergeben.

Was passiert, wenn meine Sachen durch die Reparatur einen noch größeren Schaden davontragen?

Da es sich bei den Reparaturleistungen im Repair Café um eine reine Gefälligkeit handelt, können Sie keine vertraglichen Ansprüche geltend machen. Selbstverständlich können Sie jedoch, für einen zusätzlich entstandenen Schaden an ihrem Eigentum Schadensersatz verlangen. Im Regelfall wird das Repair Café jedoch einen Haftungsausschluss für derartige Fälle vereinbart haben. Ein solcher Haftungsausschluss wird jedoch, wenn er durch AGB vereinbart wird, nicht für grobe Fahrlässigkeit gelten.

Habe ich nach dem Reparaturversuch beim Repair Café noch Gewährleistungsansprüche gegenüber dem Händler?

Wer noch Ansprüche auf Reparaturleistungen gegenüber dem Händler hat, sollte diese vorzugsweise zuerst in Anspruch nehmen. Wer aus irgendeinem Grund doch lieber seine kaputte Sache in einem Repair Café reparieren lassen möchte, verliert seine gesetzlichen Gewährleistungsrechte nicht. Allerdings, könnte der Händler unter Umständen die Reparatur verweigern, mit der Begründung, dass der Schaden erst durch die falsch durchgeführte Reparatur entstanden ist. Insbesondere bei Elektronikgeräten raten wir dringend davon ab, Selbstversuche bei der Reparatur durchzunehmen, wenn noch Ansprüche gegen den Händler bestehen.

Sollte der Händler ihnen zusätzlich zu ihren gesetzlichen Gewährleistungsrechten eine Garantie gegeben haben, werden Sie diese im Regelfall nicht mehr geltend machen können. Die Garantie als freiwillige Selbstverpflichtung wird regelmäßig eine Klausel enthalten, die die Garantie ausschließt, wenn selbst Veränderungen an dem Gerät vorgenommen worden sind. Der Versuch einer Reparatur wird als eine solche Veränderung angesehen.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)

RSSKommentare (2)

Kommentar schreiben

  1. Repair Cafe Recklinghausen sagt:

    Hallo, Danke für die praxisnahen Tipps. Wie sieht’s aber bei Reparaturen an 220 V-Geräten aus? Welche rechtlichen Vorschriften gibt’s da, um das Gefahrenpotential zu begrenzen bzw. die Reparateure aus der Haftung zu nehmen ? Bei uns hat sich die Handwerkerinnung Elektro bereits gemeldet. Wir sind noch am Anfang unerer „Sicherheits-Recherche“ und sind dankbar für Hinweise, wo wir weitersuchen sollten.
    Mit freundlichen Grüßen

  2. Kein Peil sagt:

    Und wer haftet beim Stromunfall? Wer macht die vorgeschriebene Prüfung nach VDE 701? Schuster bleib bei Deinem Leisten!

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.