Wettbewerbsrecht

LG Offenburg: Zulässigkeit von Werbung für „5-Sterne“-Kreuzfahrt

Die Werbung eines Anbieters für eine „5-Sterne-Kreuzfahrt“ ist wettbewerbswidrig. Dies hat das Landgericht Offenburg entschieden.

Vorliegend machte ein Veranstalter Werbung mit einer „5-Sterne“-Kreuzfahrt. Hiergegen ging die Wettbewerbszentrale vor und beantragte den Erlass einer einstweiligen Verfügung.

 

Das Landgericht Offenburg erließ die begehrte einstweilige Verfügung mit Urteil vom 30. 7. 2012, (Az 5 O 32/12 KfH). Das Gericht begründete das damit, dass der Verbraucher durch die Bezeichnung „5-Sterne“ für eine Kreuzfahrt in die Irre geführt wird. Denn es gibt für Schiffe kein Gütesicherungssystem wie etwa für Hotels oder Reisebusse. Dieses zeichnet sich dadurch aus, dass dem Unternehmen eine Berechtigung zu dem Führen einer bestimmten Anzahl von Sterne verliehen wird. Allerdings wissen das viele Verbraucher nicht- und tappen in die Falle. Diese Unwissenheit darf sich der Veranstalter von Kreuzfahrten nicht einfach zunutze machen.

 

Diese Entscheidung des Landgerichtes Offenburg ist rechtskräftig.

 

Sicherlich sind noch folgende Beiträge interessant:

LG Erfurt: Irreführende Internetwerbung einer Hotelpension mit Dusche und Bad im Zimmer

LG Berlin: Online-Reisebüro darf nicht nur den Netto-Preis fürs Hotel nennen

Holidaycheck geht gegen Holidaytest vor wegen Irreführung des Verbrauchers

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.