Wettbewerbsrecht

Unister GmbH unter Verdacht: Abzocke-Vorwürfe gegen ab-in-den-urlaub.de, fluege.de und Co.

Das Internetunternehmen Unister, das Portale wie fluege.de, Travel24.com, oder ab-in-den-urlaub.de betreibt und von Verbraucherschützern heftig kritisiert wird, steht laut der Zeitschrift Computer Bild unter dem Verdacht, seine Kunden zu betrügen.

Laut Computer Bild versuche sich das Unternehmen mit Hilfe fragwürdiger Methoden auf Kosten der Kunden zu bereichern. Konkret wird der Unister GmbH vorgeworfen, mittels Klick-Fallen bei Urlaubsbuchungen, frei erfundenen Preisreduzierungen und nutzlosen, aber teuren Serviceangeboten, Verbraucher abzuzocken. Beispielsweise besteht auf dem Portal Fluege.de die Voreinstellung, dass eine Reiseschutzversicherung gewünscht ist. Wer nicht genau liest, hat schnell ein Reiseschutzabonnement gebucht, das sich im Folgejahr automatisch verlängert.

Unister streitet diese Vorwürfe ab und sendete eine 17-seitige Abmahnung an den Axel Springer-Verlag. Hauptvorwurf dieser Abmahnung: Ehemalige ‚Insider‘ seien angeblich an der „Diffamierung“  der Unister GmbH interessiert. Denn die Computer Bild Redaktion beruft sich auf Aussagen ehemaliger Unister-Mitarbeiter. Laut Unister gehöre zu diesen Informanten auch ein Ex-Flugmanager, der derzeit ein Konkurrenzportal aufbaue. Unister betonte gegenüber dem IT-Portal Golem, dass es sich bei den Aussagen der ehemaligen Mitarbeiter um Verleumdungen handele und man aufgrund dessen mit einer Abmahnung reagiert habe. In dem Schreiben der vertretenden Kanzlei wird Computer Bild eine grob fehlerhafte Recherche vorgeworfen. Besonders die Ausführungen des ehemaligen Flugmanagers, der derzeit ein Konkurrenzunternehmen leite, könne man nicht als Richtwert sehen, da dieser ein persönliches Interesse an der Schädigung des Unternehmens habe. Den Vorwurf seitens Computer Bild, dass Unister zu keiner Stellungnahme bereit war, wird ebenfalls massiv zurückgewiesen. Denn das Unternehmen erklärte sich gegenüber Computer Bild zu einem Gespräch bereit, das jedoch nie zustande kam. Stattdessen sei der Artikel veröffentlicht worden. Unzutreffend sei auch, dass der Kunde auf fluege.de durch eine Klick-Falle in ein Reiseschutzabonnement gerate. Vielmehr könne der Nutzer während des Kaufs sogar zweimal darüber entscheiden, ob er eine Reiseversicherung abschließen möchte. Im Rahmen der Abmahnung werden sämtliche Kritikpunkte des Magazins Computer Bild behandelt.

Der Axel-Springer-Verlag erhielt eine mit 20.000 Euro strafbewehrte Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung. Mittlerweile ist bekannt, dass Computer Bild bei seiner Darstellung bleibt und die Unterlassungserklärung nicht unterzeichnen wird.

 

Sicherlich sind folgende Beiträge interessant für Sie:

LG Leipzig verhängt gegen Betreiber von fluege.de hohes Ordnungsgeld

Datingportal soll Abzocke mit Fake-Profilen betreiben

LG Hamburg: Abzocke durch Abofalle kann Betrug sein

EuGH: Zum automatischen Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung durch ein Online-Reisebüro

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 4,33 von 5)

RSSKommentare (8)

Kommentar schreiben | Trackback URL

  1. Dr. Klaus Esrom sagt:

    Unister bzw. Flüge.de offensichtlich telefonisch nicht zu kontaktieren. Keine Angabe von Telefonnummern ersichtlich. Hier ging es um eine Umbuchung bzw. Stornierung(flexifly).
    Auch keine Antwort auf Stornierungswunsch per email.

    • E. Edler sagt:

      wir haben auch Ärger, mit Unister GmbH !!!

      wir haben eine Flexi-Fly abgeschlossen
      (das ist eine Umbuchungsmöglichkeit für einen Flug)

      Das ist die Antwort von Unister:
      ——————————–
      “”Leider erlauben die Tarifbestimmungen des von Ihnen gebuchten Fluges keine Umbuchung.”“

      dafür haben wir vorab 28,38 EU bez.
      und nun wo es in Anspruch genommen werden soll

      geht es nicht …

      Dann Frage ich mich ??? .. das hätte doch vorher schon klar sein müssen und die hätten uns so eine Vers. nicht andrehen dürfen !!

      mfg e.edler

  2. Berhhard Rupprecht sagt:

    Fluege.de: habe Anfang Oktober Flug Berlin-Phuket und zurück gebucht.Preis netto 800€. Bei Buchung brach Buchungsprogramm wie bei vielen Betroffenen zusammen. Ein Tag später kontobelastung 1600€!!! Keine Rechnung, Keine Flugbestätigung, kein E-Ticket wie im Portal versprochen.Fluggesellschaft angerufen: Ja, Sie haben 2 Buchungen Zur selben Zeit auf Ihren Namen! E-Mails an Unister werden maschinel b,z.w. garnicht beatwortet.Klärung nicht möglich! Wenn Kontakt über 0900Nr nur Hinhaltung!!! Stornierung obwohl eindeutig Fehlbuchung nur Über Unister und nicht direkt über Fluggesellschaft möglich. Meine Kosten: 800,00€- Fehlbuchung Buchungssystem Unister – Stornogebühr Fluggesellschaft max.180,00€ – Erstattung für Stornierung eines Fluges für dem ich laut Aussagen von Unister selbst verantwortlivh bin, da ich eine falsche E-Mailadresse(de.)vergessen)verwendet habe 79.00€. Werbung bei Fluege.de: Bei Buchungsproblemen wenden wir uns umgehend bei Ihnen. Reingewinn an Stornogebühr für Unister 541,00€ auf Betrug. Was mache ich nun? Giebt es Chance auf Gemeinschaftsklage Betroffener? Leider scheint die Staatsanwalt in Leipzig der Unister GmbH gnädig gesonnen zu sein. zur Klährung weiterer Details in dieser Angelegenheit können Sie mich gerne zurückkontaktieren b.z.w.erreichen mich über 030 7417063. Mit frdl. Grüßen bernhard Rupprecht

    • H.Siegler sagt:

      Hallo
      Betreff Unister Reisen
      Auch wollte am 21.02.2014 einen Flug zusätzlich buchen von San Francisco nach Las Vegas
      bei Flüge de Für 115,00€ inklusive aller Kosten
      Bei Buchungsende waren es auf einmal 173,00€
      Ein Versuch die Buchung zu beenden war nicht möglich
      Auch alles löschen ging nur bedingt
      Habe per Mail geschrieben das es gelöscht werden soll Bis jetzt keine Antwort
      Besser nur bei Namhaften Veranstaltern oder Airlines
      buchen Bin mal gespannt was dabei raus kommt.
      MFG H.Siegler

  3. Berhhard Rupprecht sagt:

    Siehe Komentar Bernhard Rupprecht vom 17.12.2012

    • E. Edler sagt:

      wir haben auch Ärger, mit Unister GmbH !!!

      wir haben eine Flexi-Fly abgeschlossen
      (das ist eine Umbuchungsmöglichkeit für einen Flug)

      Das ist die Antwort von Unister:
      ——————————–
      „“Leider erlauben die Tarifbestimmungen des von Ihnen gebuchten Fluges keine Umbuchung.““

      dafür haben wir vorab 28,38 EU bez.
      und nun wo es in Anspruch genommen werden soll

      geht es nicht …

      Dann Frage ich mich ??? .. das hätte doch vorher schon klar sein müssen und die hätten uns so eine Vers. nicht andrehen dürfen !!

      mfg e.edler

  4. Gabski sagt:

    Diese Firma ist eine Abzockerfirma. Ich habe keine reise versicherung bestelt, troztem bekome ich grade eine rechnung vom „AGA INTERNATIONAL S.A.“
    Finger wek von diese Unternehmen.

  5. Bandido sagt:

    Das Internetunternehmen Unister GmbH – im Netz unter http://www.unister.com zu erreichen – das Portale wie fluege.de, Travel24.com, oder ab-in-den-urlaub.de betreibt und von Verbraucherschützern heftig kritisiert wird, steht unter dem Verdacht, seine Kunden zu betrügen.

    Das Unternehmen versucht, sich mit Hilfe fragwürdiger Methoden auf Kosten und zum Schaden der Kunden zu bereichern, um damit Geld zu verdienen. Der Unister GmbH wird konkret vorgeworfen, mittels Klick-Fallen bei Urlaubsbuchungen, frei erfundenen Preisreduzierungen und nutzlosen, aber teuren Serviceangeboten, Verbraucher abzuzocken.

    Beispielsweise besteht auf dem Portal Fluege.de die Voreinstellung, dass eine Reiseschutzversicherung gewünscht ist. Wer nicht genau liest, hat schnell ein Reiseschutzabonnement gebucht, das sich im Folgejahr automatisch verlängert – natürlcih zum erhöhten Preis.

    Verträge, die von Kunden persönlich mit den nötigen Angaben eingebucht wurden, setzen das Einverständnis auch
    zur Lastschrift voraus und sind somit auch ohne Unterschrift gültig.

    Also Hände weg von den von Unister GmbH betriebenen Portalen!

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×