gewerblicher Rechtsschutz

online-routenplaner.info – Vorsicht Abzocke!

In der letzten Zeit gehen bei uns vermehrt Anfragen von Betroffenen ein, die die Seite online-routenplaner.info genutzt haben und sich jetzt mit einer hohen Rechnung konfrontiert sehen. Betroffenen ist zu raten, auf keinen Fall ohne genaue Prüfung des Sachverhaltes zu zahlen.

Aus unserer Sicht ist das Vorgehen der Seite online-routenplaner.info klar als Abzocke zu bezeichnen. Wer im Internet nach einem Routenplaner sucht, dem kann es passieren, dass er unbedarft auf dieser Seite landet. Wie bei Routenplanern zu erwarten ist, kann man zunächst Start- und Zielort angeben. Klickt man auf „Route berechnen“, werden Nutzer aufgefordert, die Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und ihre Mailadresse einzugeben. Auch andere Portale wie beispielsweise maps-24.info oder routenplaner-24.info arbeiten nach einem ähnlichen Schema.

Im nächsten Schritt wird Nutzern eine Email mit den persönlichen Zugangsdaten zugesendet. Nachdem die Zugangsdaten auf der Seite online-routenplaner.info eingegeben wurden, kann die gewünschte Route angezeigt werden. Etwas überraschend ist dabei, dass zur Berechnung und Anzeige der Route schlicht Google Maps verwendet wird. Es steht also keinerlei eigenständige Dienstleistung hinter der Seite.

Was Nutzer nicht wissen: online-routenplaner.info ist kostenpflichtig

Noch überraschender ist für die Betroffenen allerdings, dass sie wenige Tage später eine Email von der Office-24-GmbH erhalten. Teilweise steht auch eine Firma namens Service-24-GmbH dahinter. Angeblich sei ein Vertrag geschlossen worden. Betroffene müssten nun 500,00 € mittels Paysafe-Karte bezahlen. Ein Widerruf wird nicht akzeptiert, da Kunden angeblich wirksam darauf verzichtet haben sollen.

online-routenplaner.info – Vorsicht Abzocke!

Hierbei handelt es sich aus unserer Sicht um eine unseriöse Masche, also ein Geschäftsmodell, welches als Abzocke bezeichnet werden kann. Nicht umsonst gibt es gesetzliche Regelungen für den Verbraucherschutz, mit denen solchen fragwürdigen Methoden vorgebeugt werden soll. Hier wird zum Beispiel an keiner einzigen Stelle darauf hingewiesen, dass ein kostenpflichtiger Vertrag geschlossen wird. Als Verbraucher muss man zudem gemäß § 312j BGB  auf sein Widerrufsrecht hingewiesen werden.

Was kann ich als Betroffener tun?

Als Betroffener sollte man also unter keinen Umständen ungeprüft zahlen. Da gegen die gesetzlich vorgeschriebene „Button-Lösung“ verstoßen wird, ist vermutlich gar kein Vertrag zustande gekommen. Betroffene sollten sich daher anwaltlich beraten lassen. Ein Anwalt kann den Sachverhalt prüfen und ihre Rechte qualifiziert wahrnehmen, um die Forderung wirksam zurückzuweisen. (RaS)

Rechtsanwalt Rafael Struwe arbeitet seit 2013 in freier Mitarbeit für die Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE mit Schwerpunkt Verkehrsrecht.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

RSSKommentare (3)

Kommentar schreiben | Trackback URL

  1. Werniman sagt:

    Wenn man sich mal die Webseite anschaut,findet man im Imprssum einen „Dr.Rainer Gölles“, welcher sich selbst als Rechtsanwalt für Internet- und Computerrecht und Vertragsrecht beschreibt. Sucht man mal im Netz nach diesem Namen,findet sich außer dem Hinweis auf ebendiesen Laden nur noch ein selbstgestricktes „Rechtsberatungs-Forum ohne Impressum“ 123-rechtshilfe.net, in dem dieser Herr Kunden anderer Abzockunternehmen (etwa der KTS Gewerbedatenverwaltungs GmbH) „empfieht“,schnellstmöglich zu zahlen.

    Interessant:
    Weder für Rainer Gölles,noch für seine angeblichen „Kollegen“ Erwin Gödl oder Marlene Steinbrenner kann man im Netz irgendwelche weiteren Infos finden. Schon irgendwie seltsam..angebliche Rechtsanwälte,die nicht gefunden werden sollen ? Gleiches gilt übrigens für den Geschäftsführer der KTS Gewerbedatenverwaltungs GmbH, Dr.Thorsten Glindemann.

    Gemeinsam haben alle nur eins:Sowohl maps-24.info, als auch routenplaner-24.info und die KTS Gewerbedatenverwaltungs GmbH arbeiten nach dem selben Schema: Sie existieren nur als virtuelle Büros beim selben Anbieter, die Webauftritte sind über Anonymisierungshoster realisiert, die Spuren führen nach Südosteuropa bzw in den Indischen Ozean. Will sagen: Da stecken m.E. mit hoher Wahrscheinlichkeit die selben Gauner dahinter.

  2. Werniman sagt:

    Ergänzung: meine Vermutung,daß es sich bei den 3 Herrschaften um Fakes handelt, wird bestätigt,wenn man die 3 Profilbilder in diesem Forum in der Google-Bildersuche suchen lässt. Das Profilbild der „Dr.Marlene Steinbrenner“ findet sich auf der Startseite von Serverelite.de als angebliches Kundenfoto. Dort wird es für eine Dame namens Lucia Penelope benutzt. Das Profilbild des „Erwin Gödl“ findet sich auf der Seite Konzerngerichtshof.eu -einer Scherzwebseite einer fiktiven Firma – wieder, dort als angeblicher Dr. Friedrich Leinfelder. Und zuguterletzt findet sich das Bild des Rainer Gölles ebenfalls auf der Seite eines Londoner Einwanderungsanwaltes. Will sagen: Wenn die Herrschaften schon gefakte Fotos nutzen (und in ihrem Forum gefakte Beiträge schreiben),dann bestehen arge Zweifel,ob sie überhaupt existieren. Das riecht nicht nur nach Betrug, das stinkt danach.

  3. Michael sagt:

    Erfüllt es nicht §263 StGB, zumindest Abs. 2?

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×