gewerblicher Rechtsschutz

Branchenbuchabzocke: Europe Reg Services Ltd. firmiert nun unter Regista Ltd.

Auch im Jahr 2017 verschicken unseriöse Unternehmen wie die Regista Ltd. tausende Schreiben an Selbstständige oder Gewerbetreibende, um diese in Abofallen zu locken. Die angebotenen Dienstleistungen wie Branchenbuch- oder Registereintragungen sind dabei in den meisten Fällen praktisch wertlos, die Rechnungspreise aber oftmals horrend.

Branchenbuchabzocke: Europe Reg Services Ltd. firmiert nun unter Regista Ltd. ©-cirquedesprit-Fotolia

Europe Reg Services Ltd. heißt nun Regista Ltd.

Die Europe Reg Servides Ltd. hat bereits im Jahr 2015 Unternehmer in Abofallen gelockt. Nun macht sie ihre Forderungen weiter geltend. Angeschriebene sollten sich nicht wundern: Die Europe Reg Services Ltd. tritt nun wohl unter der Bezeichnung Regista Ltd. auf.

Regista.online

Die Regista Ltd. verschickt auch Formulare oder Rechnungen an Selbständige und Gewerbetreibende, die zur Überprüfung, Korrektur oder Ergänzung persönlicher Daten auffordern. Sie verwendet plakativein Logo,  das dem Bundesadler der Bundesrepublik Deutschland täuschend ähnlich sieht. Damit möchte die Regista Ltd. erreichen , dass die angeschriebenen Selbstständigen oder Gewerbetreibenden zugesandte Formulare ohne nähere Prüfung zurücksenden. In der Folge verlangt sie einen Rechnungspreis von mehreren hundert Euro pro Jahr für die Eintragung in einem Onlineverzeichnis.

Behördliche Aufmachung

Durch eine geschickte Aufmachung und Gestaltung der Schreiben täuscht die Regista Ltd. einen offizieller Eindruck vor. Sie behauptet, dass die Adressaten ihre Daten  lediglich korrigieren oder ergänzen sollen. Durch die Verwendung einer scheinbar offiziellen Registrierungsnummer und der Verwendung von QR-Codes, soll der amtliche Charakter des Schreibens unterstrichen werden.

Vertragsangebot

Die Schreiben der Regista Ltd. sind jedoch keineswegs von einer offiziellen Behörde oder einem zuständigen Amt. Vielmehr handelt es sich um Angebote zum Abschluss eines Vertrages über die Eintragung in einem Online-Register. Das Unternehmen versteckt die Zahlungspflicht im Kleingedruckten des Vertragstextes.

Branchenbuchabzocke

Branchenbuchabzocke funktioniert seit Jahren. Unternehmen versuchen den Hektik des Alltags auszunutzen, um Selbstständige und Gewerbetreibende in Abofallen zu locken. Sie gehen dabei  in fast allen Fällen ähnlich vor. Sie täuschen mit ihren Schreiben einen behördlichen Charakter vor.  Die Branchenabzocker verstecken die Kostenpflicht eines Angebotes  geschickt im Kleingedruckten. Sie suggerieren durch die  Voreintragung von Daten soll einen vorherigen Kontakt.  Damit möchten Regista Ltd.& Co. erreichen, dass die Empfänger die Formulare schnell und ungeprüft zurückschicken.

Hartnäckiges Fordern der Rechnungssummen

Sind Betroffene in eine solche Abofalle getappt, zeigt die Erfahrung in der Praxis vor allem: Die Unternehmen fordern hartnäckig die Zahlung der angeblichen Rechnungssummen. Mitunter werden auch Inkasso-Unternehmen eingeschaltet, um den Zahlungsdruck zu erhöhen.

Betroffene sollten sich zur Wehr setzen

Die geforderten Rechnungssummen betragen oftmals mehrere hundert Euro pro Jahr. Häufig werden die Summen für zwei Jahre in Rechnung gestellt. Kündigen betroffene Personen oder Unternehmen Verträge nicht fristgerecht, werden weitere Summen in Rechnung gestellt.

Wie können Forderungen abgewehrt werden?

Rechtliche Verteidigung lohnt in vielen Fällen: Die richtige Verteidigungsstrategie lässt sich nach der Prüfung im Einzelfall erarbeiten. In vielen Fällen werden die Forderungen der Branchenbuch-Abzocker durch eine wirksame Anfechtung oder hilfsweise Kündigungen abgewehrt werden können. Wichtig: Selbstständige und Gewerbetreibende haben kein 14-tägiges Widerrufsrecht. Vertragsschlüsse können also nicht einfach widerrufen werden.

Fazit

Branchenbuchabzocke ist ein immer noch aktuelles Problem. Betroffene sollten telefonischen Kontakt zu unseriösen Branchenbuch-Abzockern vermeiden. Sind Formulare in täuschender Absicht erstellt und ist die Zahlungspflicht entsprechend geschickt versteckt, bestehen sehr gute Chance unrechtmäßig erhobene Forderungen erfolgreich abwehren zu können. (NH)

Sicher ist das folgende Video interessant:

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×