Wettbewerbsrecht

Einwilligung in Werbeanrufe: BGH stellt strenge Anforderungen

Wenn Verbraucher im Rahmen von Gewinnspielen eine Einwilligung in Werbeanrufe erteilen, so ist diese nur unter engen Voraussetzungen wirksam. Dies hat der Bundesgerichtshof in einer aktuellen Grundsatzentscheidung klargestellt.

gewinnspiel, werbeanruf, einwilligung

©-Thomas-Jansa-Fotolia

Vorliegend hatte ein Unternehmen eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben. Gleichwohl führte es weiterhin Werbeanrufe durch und wurde deshalb von Verbraucherschützern auf Entrichtung der vereinbarten Vertragsstrafe verklagt.

 

Das Unternehmen rechtfertigte sich vor Gericht damit, dass die Verbraucher im Rahmen von Gewinnspielen eine vorformulierte Einwilligungserklärung  in die Durchführung von Werbeanrufen erteilt hätten.

 

Einwilligung durch vorformulierte Einwilligungserklärung zulässig

Der Bundesgerichtshof stellte in seinem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 25.10.2012 (Az. I ZR 169/10) zunächst einmal fest, dass eine Einwilligung in einen Werbeanruf im Rahmen eines Gewinnspiels grundsätzlich auch durch Abgabe einer vorformulierten Einwilligungserklärung abgegeben werden kann.

 

Einwilligungserklärung muss Unternehmen  benennen

Hierbei handelt es allerdings um eine allgemeine Geschäftsbedingung, die nur unter den Voraussetzungen des §7 Abs.2 Nr. 2 Fall 1 UWG wirksam erteilt werden kann. Das bedeutet konkret: In der vorformulierten Einverständniserklärung muss drin stehen, welche Produkte und Dienstleistungen Werbung gemacht werden soll. Darüber hinaus müssen in ihr die Unternehmen ausdrücklich genannt werden, die Werbeanrufe durchführen dürfen. Dies sei hier jedoch nicht der Fall gewesen. Infolgedessen hat das Unternehmen hier wettbewerbswidrig gehandelt.

 

Sicherlich sind die folgenden Beiträge ebenfalls interessant:

 

Verbot von Werbeanrufen ohne vorherige Einwilligung gilt auch für wohltätige Einrichtungen

Lästige Telefonwerbung

Eingewilligt in Telefonwerbung? Nachweispflicht liegt beim Werbenden

Telefonwerbung: Einwilligungserklärung ohne Nennung des beworbenen Produktes ist unwirksam

BGH: Einwilligungs-Klausel bezüglich für Telefonwerbung von Drittunternehmen zu unbestimmt

BGH zu den Anforderungen an eine Einwilligungserklärung für Werbeanrufe

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (1)

Kommentar schreiben

  1. Soad sagt:

    Danke für den Tipp. Meinen Sie, sie haben noch weitere für mich bzw. meine Leser oder ist im Großen und Ganzen alles drin? http://www.tipps4cash.com/2013/12/tipps-zur-teilnahme-gewinnspielen.html

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.