Verkehrsrecht

Nach Totalschaden – Tankinhalt als ersatzfähiger Schaden

Nach Urteil des Amtsgerichts Solingen kann nach einem Verkehrsunfall bei einem Totalschaden der restliche Tankinhalt einen ersatzfähigen Schaden darstellen. Der Kraftstoff sei deshalb nutzlos, da nicht weitergefahren werden könne (Urteil vom 18.06.2013; Az. 12 C 638/12).

 Nach Totalschaden - Tankinhalt als ersatzfähiger Schaden  ©2006-James-Steidl-James-Group-Studios-inc.-Fotolia.com-Fotolia_2097970_XS.jpg

Nach Totalschaden – Tankinhalt als ersatzfähiger Schaden ©2006-James-Steidl-James-Group-Studios-inc.-Fotolia.com-Fotolia_2097970_XS.jpg

Tankinhalt ist nach Totalschaden nutzlos

Das Gericht sprach dem Kläger 77,00 € zu, da der restliche Kraftstofftankrest in Höhe von 55 Litern einen ersatzfähigen Schaden darstelle. Das Gutachten eines Sachverständigenbüros hatte ermittelt, dass sich ein Kraftstoffrest im PKW zum Unfallzeitpunkt befand. Da nach dem Totalschaden nicht weiter gefahren werde, sei der Kraftstoff für den Kläger nutzlos und stelle somit eine Schadensposition dar. Hätte der Unfall nicht stattgefunden, so wäre der Kraftstoff vom Kläger verbraucht worden. Der Kraftstoffrest ist vom Gericht zu schätzen und wurde mit 1,40 € pro Liter angesetzt. Daraus ergab sich insgesamt ein Wert von 77,00 € ergibt.

Kläger muss Tankinhalt nicht selbst abpumpen

Das Gericht kam zu der Ansicht, dass der Kläger auch nicht gegen seine Schadensminderungspflicht verstoßen hat, indem er den Kraftstoff nicht abgepumpt hat. Das Abpumpen des Kraftstoffes hätte nämlich dem Kläger selbst Kosten verursacht. Es könne dem Kläger als Privatperson auch nicht zugemutet werden, dass er das Abpumpen des Tankinhalts selbst vornehme. Zu berücksichtigen sei außerdem, dass abgepumpter und sich bereits im Tank befindlicher Kraftstoff nicht vergleichbar sei wie der an der Tankstelle zur Verfügung gestellte Kraftstoff. Daher ergebe sich nicht, dass ein Abpumpen des Kraftstoffes den Schaden tatsächlich vermindert oder ausgeschlossen hätte.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×