Urheberrecht

Wann dürfen Medien ohne Erlaubnis Bilder für ihre Berichterstattung verwenden? Ein Überblick über das Zitatrecht

Nachrichtenportale im Internet schmücken ihre Artikel häufig mit passenden Bildern oder Videos. Neben Archivmaterial sind natürlich Fotos und Aufnahmen des Ereignisses selber ein beliebter Blickfänger. Insbesondere bei aktuellen Nachrichten stellt sich dabei aber die Frage, wie in der kurzen Zeit die entsprechenden Nutzungsrechte der Urheber eingeholt werden konnten. Ein aktuelles Beispiel zeigt den schmalen Grat zwischen Schutz und Einschränkung des Urheberrechts.

Vor etwas mehr als einer Woche postete der FDP-Politiker Tobias Huch ein umstrittenes Video auf seiner Facebook-Seite. Im Video ist er zu sehen, wie er eine Frage an die Kämpfer des IS auf eine Panzerfaustgranate schreibt. Das sei die einzige Möglichkeit mit den Islamisten zu reden, behauptet er. Diese Aktion wird von zahlreichen Nachrichtenportalen aufgegriffen. In den entsprechenden Artikeln werden teilweise seine Facebook-Posts und auch Ausschnitte aus dem Video sowie das Video selbst gezeigt.

Ein paar Tage später meldete sich Enno Lenze, die Person, die das Video gefilmt hat, zu Wort. In einem Blogbeitrag kritisiert er die Einbindung des Videomaterials durch die Nachrichtenportale, da er dazu nie sein Einverständnis gegeben hatte.

Gerechtfertigt durch das Zitatrecht?

Als Rechtfertigung für eine solche Handlung wird meistens das Zitatrecht angeführt. Diese sogenannte „Schranke“ des Urheberrechts in § 51 UrhG erlaubt die teilweise oder komplette Übernahme eines urheberrechtlich geschützten Werks. Natürlich ist das bei dem strengen deutschen Urheberrecht nur in engen Grenzen erlaubt.

Wie wird das Zitat verwendet?

Der Kern des Zitatrechts besteht darin, dass ein Zitat nur verwendet werden darf, wenn es eine sogenannte „Belegfunktion“ erfüllt. Damit ist eine „innere Verbindung“ zwischen dem zitierten Werk und dem zitierenden Werk gemeint. Konkret heißt das, dass die zitierten Fotos oder Videos eine gewisse Funktion innerhalb des Artikels haben. Der Autor muss sich in seinem Artikel mit den Fotos oder Videos inhaltlich auseinandersetzen, sie als Beleg für seine Aussagen nutzen und ihnen damit einen gewissen Zitatzweck geben.

Ein Zitat ist unzulässig, wenn es lediglich zur Ausschmückung des eigenen Werks dient oder wenn man von der Popularität des Zitats profitieren möchte.

Zur Entscheidung inwiefern ein Zitat sach- und zweckdienlich ist, betrachten Gerichte häufig den Umfang des Zitats. Das heißt jedoch nicht, dass ein verhältnismäßig langes Zitat nie zulässig ist. Bei einer entsprechenden Auseinandersetzung mit dem zitierten Werk kann ein zulässiges Zitat auch angenommen werden, wenn es einen überdurchschnittlichen Teil der Berichterstattung ausmacht (OLG Köln ZUM 2010, 367). Wenn man sich bei einem Zitat unsicher ist, dann sollte man sich immer fragen: Ist das Zitat notwendig um mein Werk zu verstehen?

Im konkreten Fall:

Was heißt das jetzt für den Fall von Enno Lenze und Tobias Huch?

Fast alle Nachrichtenportale verwendeten Screenshots aus dem Video zur Bebilderung des Artikels. Das ist eindeutig nicht von der Zitierfreiheit des § 51 UrhG gedeckt. Während ein Textzitat eine Auseinandersetzung mit dem Text erfordert, erfordert ein Bildzitat eine Auseinandersetzung mit dem Bild. In den jeweiligen Artikeln geht es aber darum, dass Tobias Huch die Frage auf die Panzerfaustgranate schreibt, nicht wie es aussieht. Der Leser benötigt das Bild nicht um die Kritikwürdigkeit des Vorgangs, also das eigentliche Thema des Artikels nachvollziehen zu können. Bei den Bildern handelt es sich also um reines Ausschmücken.

Das gleiche gilt für Screenshots von Postings im Facebook-Profil des Politikers. An diesem Beispiel wird der Unterschied von einem unzulässigen zu einem zulässigen Zitat deutlich:

Ein zulässiges Zitat liegt vor, wenn der Autor eines Artikels zum Beispiel die Erklärung von Tobias Huch, warum er die Frage auf die Panzerfaustgranate schreibt, in seinen Artikel übernimmt. Gleiches gilt für einzelne Teile eines Facebook-Posts, wenn sich anschließend darauf bezogen wird. Denn der Leser muss die zitierten Aussagen kennen, um den Artikel zu verstehen. Screenshots von kompletten Postings sind hingegen unzulässig.

Das kann jeder nachvollziehen, der schon einmal eine Hausarbeit geschrieben hat: Es wird nur das zitiert, was für die eigene Arbeit wichtig ist, niemand druckt ein komplettes Buch als Beleg ab.

Privileg von Nachrichtenmagazinen

Damit dürfte klar sein, dass die Übernahme des Videos selber, also des kompletten Materials (an dem Enno Lenze natürlich die ausschließlichen Rechte hat), ebenfalls nicht zulässig sein kann.

Allerdings gibt es noch eine weitere Sache, die bei Diskussionen rund um das Zitatrecht nicht vergessen werden darf: § 50 privilegiert die Nachrichtenberichterstattung, indem Journalisten die Übernahme urheberrechtlich geschützten Materials im Rahmen der Berichterstattung über Tagesereignisse erlaubt ist.

Die Anwendbarkeit dieser Norm ist stark einzelfallabhängig und wird nach Faktoren wie Aktualität, Öffentlichkeitsinteresse und politischer, wirtschaftlicher oder religiöser Relevanz beurteilt. Inwiefern das auf den konkreten Fall zutrifft ist sehr fraglich, zumal ähnliche Maßstäbe wie an das Zitatrecht angelegt werden und ein bloßer Link auf die öffentliche Facebook-Seite von Tobias Huch ausgereicht hätte.

Kein Zitat ohne Quellenangabe

Die Beurteilung dieser Frage kann aber auch dahinstehen, da es noch ein ganz anderes Problem gibt. Sowohl § 50 als auch § 51 UrhG werden durch die Pflicht zur Quellenangabe (§ 63 UrhG) eingeschränkt. Diese Grenze der Zitierfreiheit trägt dem Recht des Urhebers auf Anerkennung13 UrhG) Rechnung. Einfach gesagt: Ein Zitat ist nur ein Zitat, wenn Fundstelle und Urheber genannt werden.

Quellenangaben wie „Quelle: Youtube“ oder „Quelle: Facebook“ werden dem nicht gerecht. Einige Nachrichtenportale haben die bemängelten Bilder und Videos gelöscht. Auf der Seite von Enno Lenze sind jedoch noch einige Beispiele zu sehen. Abgesehen davon, dass ein Verweis auf den Urheber fehlt, haben einige Nachrichtenportale die Videos sogar mit ihrem eigenen Logo versehen. Die Darstellung eines fremden urheberechtlich geschützten Werks als das eigene nennt man auch „Plagiat“.

Fazit

Richtiges Zitieren ist nichts, was nur für Schule oder Studium von Bedeutung ist. Gerade im Internet ist fremdes Urheberrecht schnell verletzt. Die Rechtfertigung der Übernahme fremden geistigen Eigentums als „Zitat“ ist zwar häufige Praxis, aber selten auch gerechtfertigt.

Für Nachrichtenportale heißt das natürlich nicht, dass sie ihre Artikel nicht mit passenden Bildern und Videos anschaulich gestalten dürfen. Allerdings brauchen sie bei fremden Material eine Lizenz.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)

RSSKommentare (2)

Kommentar schreiben | Trackback URL

  1. […] »Wann dürfen Medien ohne Erlaubnis Bilder für ihre Berichterstattung verwenden?” (Ein Überblick über das Zitatrecht – von Christian Solmecke, Kanzlei Wilder Beuger […]

  2. Joachim Schmid sagt:

    Wenn das so weitergeht mit diesem Urheberrechtswahn, dass weder Bilder noch Zitate erwähnt werden dürfen, dann begrenzen wir doch die Nachrichten nur noch auf die Wettervorhersage, wenn die Satelliten-Bilder nicht auch noch geschützt sind. Notfalls muss man dann eben noch extra einen Antrag stellen, ob man sie zeigen darf. So würde zumindest das Wetter von Morgen auf Vorgestern verlegt werden…

    Ich finde es einfach nur noch lächerlich, was da ausgebaut wird. Wenn jemand einen Film oder ein Bild frei zugänglich ins Internet setzt, so muss er eben damit rechnen, das dieses Bild- oder Filmmaterial auch anderen zugänglich gemacht wird. Wenn er das nicht will, dann soll er es so verschlüsseln, das nur er und ein paar Andere auserwählten dies entschlüsseln können. Sprich, man ist selber dafür verantwortlich, wie man mit „seine“ Daten umgeht !
    Das muss einfach in die Köpfe der Leute rein, das ihre Daten gesichert werden müssen wenn sie keinen Zugriff auf diese erlauben wollen !

    Natürlich ist Diebstahl strafbar, aber grobe Fahrlässigkeit ist ebenfalls nicht angesagt. Wenn ich in der Fußgängerzone absichtlich einen 10 Euro-Schein fallen lasse, und mich dann auf einen Stuhl daneben setzte und jeden, der danach greift als Dieb verklagen kann, dann läuft doch etwas hier nicht richtig oder ?

    Vor allem bei hochbrisanten Themen von Personen die in der Öffentlichkeit stehen oder von aktuellen Ereignissen, muss da die Berichterstattung erst einmal nachfragen, ob sie etwas berichten dürfen ? Wäre dann so ein unabhängiger Journalismus noch unabhängig, wenn er nur das berichten darf, was ihm erlaubt wurde ? Geht es hier nicht einfach nur um die Beschneidung der freien Presse um unangenehme Vorfälle erst gar nicht publik zu machen ?
    Ich glaube es geht genau nur darum, weil die Gesetzte von den Leuten gemacht werden, die in der Öffentlichkeit stehen.

    Schlussendlich wird somit das Urheberrecht dazu missbraucht die Machtposition mancher Leute zu stärken und unangreifbar zu machen.

    Traurig, das das kaum jemand interessiert und somit so etwas erst ermöglicht wird.

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×