Internetrecht

Urheberrechtsverletzung durch Sarkozy?

Wieder Ärger für Nicolas Sarkozy: Die Partei UMP des französischen Staatspräsidenten wird nun vom Label des New Yorker Elektropop-Duo MGMT wegen Urheberrechtsverletzung verklagt. Sie soll die Hitsingle „Kids“ während mehrerer Wahlkampfveranstaltungen und im Rahmen von zwei Online-Videos verwendet und dabei lediglich Gebühren für eine einmalige Benutzung entrichtet haben. Die Präsidenten-Partei war zunächst nur zur Bezahlung eines symbolischen Betrages von € 1,25 bereit, was für die klagende Anwältin einer Beleidigung gleichkam. Nun ist man bei der UMP allerdings um Schadensbegrenzung bemüht, der Schutz des geistigen Eigentums werde Ernst genommen, daher sei man an einer angemessenen Entschädigung der Musiker interessiert.

Für Sarkozy besonders peinlich: Die Regierung des Ehegatten von Chanteuse Carla Bruni kündigte zuletzt ein stärkeres Vorgehen gegen illegale Downloads und Raubkopien an, diese Woche soll ein entsprechendes Gesetz in der Nationalversammlung verhandelt werden.

Probleme mit der Nutzung von Pop- und Rock-Songs hatte es zuletzt auch verstärkt im amerikanischen Wahlkampf gegeben. Musiker wie Jackson Browne oder Van Halen hatten sich über die, teilweise von den Rechteinhabern erlaubte, Verwendung ihrer Lieder durch den republikanischen Präsidentschaftskandidaten John McCain beschwert.

Quelle:

http://www.laut.de/vorlaut/news/2009/02/26/21180/

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)