Urheberrecht

OLG Hamburg: Urheberrechtsverletzung durch Cheat-Software bei Spielkonsolen

Wer als Online-Händler Cheat-Software vertreibt, kann unter Umständen wegen einer Urheberrechtsverletzung in Anspruch genommen werden. Denn auch Veränderungen am Programmcode im Arbeitsspeicher können bereits eine Urheberrechtsverletzung darstellen. Diese Ansicht vertritt jedenfalls das Oberlandesgericht Hamburg.

Vorliegend ging es um eine Software, welche die Nutzer auf dem Speicherstick einer „Playstation portable“ installieren sollten. Die dadurch in den Arbeitsspeicher geladene Software veränderte die darin befindliche Spiel-Software dahingehend, dass von den Nutzern sogenannte „Cheats“ durchgeführt werden konnten. Darunter versteht man eine Manipulation des vorgesehenen Spielablaufes. Häufig geschieht das, um den Spielablauf zu erleichtern. So war es auch hier: Der Nutzer konnte unter verschiedenen Optionen beispielsweise wählen, ob er etwa direkt alle Fahrer zur Verfügung hatte. Unter normalen Spielbedingungen konnte ein Teil der Fahrer erst nach Erreichen einer bestimmten Punktezahl eingesetzt werden. Eine andere Option sah vor, dass keine Beschränkungen bei der Verwendung des sogenannten Turbos bestehen.

 

Hiergegen ging ein Hersteller von Spielkonsolen vor. Er beantragte sowohl gegen den Hersteller und Vertreiber der Software, als auch gegen einen deutschen Online-Händler den Erlass einer einstweiligen Verfügung. Nach seiner Ansicht werde durch diese Manipulation der im Spiel vorhandenen Computersoftware eine Urheberrechtsverletzung begangen.

 

Hierzu entschied das Oberlandesgericht Hamburg mit Urteil vom 23.04.2012 (Az. 5 U 11/11), dass wegen einer Urheberrechtsverletzung ein Anspruch auf künftige Unterlassung besteht. Denn auch in der zeitweiligen Veränderung der Software im Arbeitsspeicher liegt nach Auffassung des Gerichtes eine Umarbeitung im Sinne des § 69c Nr. 2 UrhG, die der hier nicht vorhandenen Zustimmung des Rechteinhabers bedarf. Dies begründeten die Richter damit, dass der Begriff der Umarbeitung weit zu verstehen ist. Er umfasst jede Art der Veränderung des Computerprogramms. Eine schöpferische Leistung ist nicht erforderlich. Es bedarf keiner Veränderung der Substanz eines Programms. Von daher ist es gleichgültig, auf welche technische Weise in das urheberrechtlich geschützte Computerprogramm eingegriffen wird. Abschließend stellt das Gericht fest, dass der betreffende Online-Händler durch den Vertrieb zumindest eine Urheberrechtsverletzung in Form der Beihilfe begeht.

 

Interessant ist, wie das Oberlandesgericht Hamburg in dem in dieser Sache anhängigen Hauptsacheverfahren (Az. 5 U 23/12) entscheidet und ob dann gegen dieses Urteil Revision beim Bundesgerichtshof eingelegt wird. Gleichwohl sollten gerade auch Online-Händler dieses Urteil bereits jetzt ernst nehmen, da dieses Gericht vermutlich bei seinem Standpunkt verbleibt. Sie müssen bei dem Vertrieb einer derartigen Software zumindest mit einer Abmahnung wegen einer Urheberrechtsverletzung rechnen. Wenn Sie von einer Abmahnung oder gerichtlichen Schritten betroffen sind, sollten Sie sich durch einen Rechtsanwalt beraten lassen. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

 

 

Sicherlich sind die folgenden Beiträge ebenfalls interessant für Sie:

 

EuGH zum urheberrechtlichen Schutz von Computerprogrammen und Programmiersprachen

Weitergabe von „gebrauchten“ Softwarelizenzen? Generalanwalt Yves Bot bezieht in seinem Schlussantrag vor dem EuGH Stellung

BGH muss warten: EuGH bleibt Stellungnahme zur Weitergabe von „gebrauchten“ Softwarelizenzen vorerst schuldig

EUGH-Generalanwalt zum urheberrechtlichen Schutz von Software

Urheberrecht: Das Recht der Kreativen

LG Bochum: Urheberrechtsverletzung bei LGPL-Verletzung durch ZDF-Software

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (2)

Kommentar schreiben | Trackback URL

  1. D. Block sagt:

    Sehr geehrter Herr Solmecke,

    vielen Dank für den Hinweis. Damit wäre jetzt ein für alle Mal geklärt, dass zumindest Software, die den Konsolen-RAM modifiziert, im urheberrechtlichen Sinne illegal ist.

    Jetzt fehlt seitens unserer Judikative nur noch ein passendes Urteil für Hardware, z. B. das Action Replay.

    🙂

    MfG Fr. Block

  2. Alejandra sagt:

    Meiner Meinung nach ist es so, falls alle Poster und Blogger so einen perfekten Inhalt wie du in das Internet stellen würden, gaebe es so viel mehr wirksames,
    produktives zu finden.

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×