Urheberrecht

OLG Hamburg: Rapidshare haftet uneingeschränkt auf Unterlassung für Urheberrechtsverletzungen seiner Nutzer

Das OLG Hamburg hat in seinem Urteil vom 30.09.2009 (Az.: 5 U 111/08) entschieden, dass der Share-Hoster Rapidshare uneingeschränkt auf Unterlassung für Urheberrechtsverletzungen seiner Nutzer haftet. Ein Fotograf hatte den Verdacht, dass auf den Servern von Rapidshare einige seiner Werke in komprimierten Dateien zum Download angeboten werden. Er mahnte Rapidshare daraufhin ab und verlangte die Löschung der Dateien sowie die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung und Schadensersatz. Rapidshare löschte die streitgegenständlichen Dateien, lehnte eine Unterlassungserklärung und Schadensersatz jedoch ab. Das OLG Hamburg gab der Klage teilweise statt. Auf Schadensersatz hafte Rapidshare zwar nicht, auf Unterlassung allerdings doch.Lesen Sie hierzu die lesenswerte Darstellung bei Telemedicus

http://www.telemedicus.info/article/1569-OLG-Hamburg-Rapidshare-haftet-und-ist-nicht-schutzwuerdig.html

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)