Urheberrecht

Neue Piraterie Studie von BSA zu Urheberrechtsverletzungen durch Raubkopien

Eine Studie der Business-Software-Alliance (BSA) über die Nutzung von illegaler Software lässt Zweifel daran aufkommen, ob das Setzen der deutschen Musikindustrie auf Repressalien bei Urheberrechtsverletzungen etwa durch Filesharing über Tauschbörsen der richtige Weg ist.

Die Business-Software Alliance (BSA) hat laut einer heute erschienenen Pressemitteilung kürzlich zusammen mit einem Marktforschungsunternehmen eine weltweite Studie über den Einsatz von illegaler PC-Software im Jahre 2011 durchgeführt. Nach dieser Studie sollen 28% der deutschen Nutzer Raubkopien haben. Demgegenüber sollen 66% der deutschen Nutzer – laut einer Selbstauskunft – noch nie ein unlizenziertes Programm eingesetzt haben.

Trotz dieses hoch erscheinenden Anteils der Raubkopien Nutzer bezeichnet die BSA die deutschen Nutzer im internationalen Vergleich als „Piraterie-Muffel“, während die Nutzer in Schwellenländern – wie insbesondere China – weit weniger Hemmungen haben. Interessant ist an diese Studie vor allem, welche Beweggründe den großen Teil der deutschen Nutzer von dem Einsatz von illegaler Software auf ihren Rechnern abhalten. Nur 33% fühlen sich durch die gravierenden rechtlichen Folgen- wie hohen Schadensersatzforderungen sowie teuren Abmahnkosten- abgeschreckt. Demgegenüber beriefen sich 43% der Nutzer auf moralische Bedenken.

Dies zeigt in unseren Augen deutlich, dass die in Deutschland und in Europa von der Musikindustrie und einzelnen Politikern geforderte Verschärfung des Urheberrechtes – etwa durch die Möglichkeit der Verhängung von Netzsperren nach einer Urheberrechtsverletzung – der falsche Weg ist. Vielmehr müssen legale Alternativen ausgebaut werden. Das Vertrauen der Bürger darf nicht durch umstrittene Projekte wie ACTA unnötig auf das Spiel gesetzt werden.

Sicherlich sind die folgenden Beiträge ebenfalls interessant für Sie:

Neue GfK-Studie zur Digitalen Content-Nutzung durch Filesharing: Was die Musikindustrie verschweigt

Sperrung von „The Pirate Bay“ wegen Urheberrechtsverletzungen durch Filesharing

Was ACTA wirklich bedeutet – droht jetzt die Netzzensur?

Two-Strikes-Warnmodell“ für deutsche Internetzugänge? Siegfried Kauder kündigt Gesetzentwurf an

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×