Urheberrecht

ModChips in Spielkonsolen eingesetzt – polizeiliche Ermittlungen in Tausenden Fällen

Bereits im September haben wir über polizeiliche Ermittlungen wegen der Verwendung so gennannter ModChips in Spielkonsolen berichtet. In vielen Fällen stand sogar die Polizei zur Hausdurchsuchung vor der Tür. Die Zahl der betroffenen Käufer ist seit September enorm gestiegen. Die Furcht der Betroffen vor Vorstrafen für sich und ihre Angehörigen ist groß.

©-Thomas-Jansa-Fotolia

©-Thomas-Jansa-Fotolia

Ausgelöst wurde die Flut von Verfahren durch Ermittlungen gegen den Betreiber des Onlineshops www.ps2tune.com. Der Shop bot auf seiner Website und bei eBay so genannte ModChips für Spielkonsolen an. Auch der Einbau solcher Chips in bereits vorhandene Konsolen wurde angeboten.

 

Was sind ModChips?

 

Ein ModChip dient dazu, die Schutzvorkehrungen auf Spielkonsolen zu umgehen. Modchips existieren für alle handelsüblichen Konsolen, wie etwa der Sony Playstation (PS2, PS3), der XBox von Microsoft oder der Nintendo Wii.  Die Chips haben Namen wie Cyclowitz, WiiKey und WiiKey 2, WiiD, Wiinja, Argon, D2C Key, D2All, D2Sun oder D2Pro. Wer bestimmte Modchips einsetzt, kann unter anderem das Abspielen raubkopierter Spiele möglich machen. Daher ermittelt die Polizei.

 

Über 4000 Datensätze möglicher Käufer

 

Die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) hatte Anfang 2012 eine Strafanzeige gegen den Betreiber des fraglichen Shops erstattet. Bei einer Hausdurchsuchung wurde eine Datenbank sichergestellt, die über 4.000 Datensätze von potentiellen Käufern enthielt. Gegen sämtliche dieser Personen stellte die Staatsanwaltschaft Stralsund den Anfangsverdacht einer Urheberrechtsverletzung fest. Es geht zum einen um den Verdacht des unerlaubten Eingriff in technische Schutzmaßnahmen gemäß (§ 108 b Abs. 1 Nr. 1 UrhG). Außerdem wird wegen der unerlaubten Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke (§ 106 Abs. 1 UrhG) ermittelt.

Während viele Modchips tatsächlich zum Abspielen von Raubkopien geeignet sind, fühlen sich viele unserer Mandanten zu Unrecht beschuldigt, da sie gar nicht vorhatten, Urheberrechtsverletzungen zu begehen. Viele der Betroffenen fürchten zudem, Familienmitglieder im Ermittlungsverfahren beschuldigen zu müssen, die tatsächlich raubkopiert haben könnten.

 

Muss ich zu dem Vernehmungstermin erscheinen und eine Aussage machen?

 

Es besteht keine Verpflichtung, einen polizeilichen Vernehmungstermin wahrzunehmen, geschweige denn eine Aussage zu machen. Hier ist es vielmehr oft ratsam, erst mit Hilfe eines Rechtsanwalts Stellung zu nehmen, nachdem dieser Einsicht in die Ermittlungsakte nehmen konnte.

 

Muss ich Familienmitglieder benennen?

 

In vielen Fällen sind es nicht die Beschuldigten selber sondern Angehörige, die die Konsolen verwendet haben. In solchen Fällen muss man gegenüber der Polizei keinesfalls gegen Angehörige wie nahe Verwandte aussagen.

 

Ist der Erwerb eines Modchips stets strafbar?

 

ModChips lassen sich nicht nur zum Abspielen raubkopierter Spiele einsetzen. Zum Beispiel ermöglichen ModChips oftmals auch erst das Abspielen vollkommen legal im Ausland erworbener Spielesoftware auf den deutschen Konsolen. Vielen Nutzern kam es beim Erwerb der Chips auf das Abspielen selbst angefertigter Sicherheitskopien der eigenen Original-Spiele und anderer legal gebrannter Datenträger an. Auch der Einbau größerer Festplatten war für zahlreiche Nutzer der Grund für die Anschaffung eines Modchips. Aus diesen und ähnlichen Gründen bestehen in vielen Fällen gute Chancen, eine strafrechtliche Verurteilung abzuwehren.

 

Wenn auch Sie mit einer solchen Vorladung oder einer Hausdurchsuchung konfrontiert sind, rufen Sie uns gerne an, um sich über die geeignete Vorgehensweise beraten zu lassen.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 2,60 von 5)

RSSKommentare (5)

Kommentar schreiben

  1. Rene sagt:

    Ich frage mich allen ernstes ob die Strafverfolgungsbehörden nix besseres zu tun zu haben.

    Ja Mod Chips ermöglichen es Raubkopien abzuspielen. Oder auch Sicherheitskopien….
    Aber Leute… Ist es der ganze Aufwand mit Staatsanwaltschaft, Polizei, und Ermittlungsverfahren eigentlich wert. Gegen harmlose Privatpersonen vorzugehen.
    Selbst wenn man verurteilt wird, was kann dabei rauskommen ?

    vielleicht ne Geldstrafe ?

    Ich möchte hier keine Werbung machen nur bei Microsoft wird einmal im Jahr im Rahmen einer Bannwelle sämtliche modifizierten Konsolen von deren Online Service gebannt. Die Spiele die ich kenne, sind alle so, das es lukrative Online Features gibt, die echte Gamer auch nutzen wollen. Von Coop Missionen ganz zu schweigen.

    Gerüchte weise habe ich auch mal gelesen das Sie die Möglichkeit hätten, die Konsolen nicht nur zu bannen sondern auch komplett zu deaktivieren. Das man sie gar nicht mehr benutzen kann. Vorstellen könnte ich mir das.

    So ein Vorgehen ist immer noch besser als Steuergelder dafür zu verschwenden. Wo am ende höchstwahrscheinlich die strafrechtlichen Ermittlungen eingestellt werden.

  2. Patrick S. [Mobile] sagt:

    Wieso nicht?
    Es sind nunmal Dinge, die anderen gehören. Menschen arbeiten und Ernähren ihre Familien. Irgendwo gibt es eine Schmerzgrenze. Jeder schaut mal einen Film Zuhause der ihm eigentlich nicht gehört, aber wenn es so viele gibt die nichts mehr bezahlen, wo soll das hinführen?!
    Ob das Spiele Oder Filme sind, es werden immer weniger innovative neue Ideen umgesetzt und stattdessen eine Fortsetzung nach der anderen produziert.

    Wer zu geizig ist 30€ für ein älteres, immer noch gutes Spiel zu Zahlen, dem ist doch nicht anders zu helfen!

  3. Pixel sagt:

    Die Rechtslage bei ModChips ist seit dem SegaSaturn und der Playstation 1 immer noch eine recht große Grauzone.

    Aus technischer Sicht wird damit nämlich einfach nur die Ländercode-sperre deaktiviert und alle Datenträger, egal ob gekauft oder selbst gebrannt, werden abgespielt.
    Wenn der Hersteller aber von vorne rein uns als Endnutzern die Möglichkeit offen lassen würde ALLE Datenträger (vorzugsweise aus Japan oder Amerika; denn viele erscheinen in Europa nicht oder dann mit bitterbösen Modifikationen ) abzuspielen dann würde der Bedarf an solchen Chips eigentlich fast nur für illegale Zwecke übrig bleiben.

    Dann wiederum, ermöglicht er technische Zugriffe die der Hersteller teilwweise gar nicht haben mag:
    Der Crystal2 Chip für die Playstation2 ermöglichte z.b. direkten Zugriff auf das Bios der PS2 und dort konnte man dann, neben Arbeitsspeicher und Grafikauflösung, noch andere Konsolenbedingte Funtkionen verstellen.

    Ich denke hierbei stellt die Illegalität weniger eine Frage dar als die Modifkation der Hardware, geliefert durch den Hersteller. Ist das dann schon eine Straftat wenn ich die Konsole auf maximale Leistung trimme, weil der Hersteller dazu zu inkompetent ist?

    Meinen PC darf ich immerhin auch nachrüsten.
    Würde mich mal interessieren : )

  4. […] raubkopierter Videospiele auf ihren Konsolen ermöglicht haben sollen. Wir haben darüber berichtet. Jeder, der lediglich das Abspielen legaler Privatkopien auf der Konsole ermöglichen wollte, […]

  5. kunibert sagt:

    „Der Shop bot auf seiner Website und bei eBay so genannte ModChips für Spielkonsolen an“

    was heißt bot?
    Dort gibt es immer noch alles und ich hab jetzt auch Post deswegen.

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.