Internetrecht

LG München I: Einbinden von anderen Webseiten kann Urheberrechtsverletzung sein

Das LG München I hat mit Urteil vom 10.01.2007 (Az. 21 O 20028/05) entschieden, dass das so genannte Framing eine Urheberrechtsverletzung darstellen kann. In dem konkreten Fall hatte der Beklagte das Foto eines Fisches mittels eines Frames auf seine eigene Webseite gestellt. Zwar hat er das Bild weder selbst kopiert noch auf seinem eigenen Server gehostet; allerdings sei durch diese Vorgehensweise das Recht auf „öffentliche Zugänglichmachung“ gem.§ 19a UrhG verletzt, urteilten die Richter.

Praxistipp: Wer andere Inhalte einbinden möchte, sollte zuvor entweder den Urheber kontaktieren oder eine solche Einbindung mittels eines einfachen Links vornehmen.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)