Urheberrecht

LG Köln: Zur Schutzfähigkeit von Online-Rollenspielen:

Mit Urteil vom 29.07.2009 hat das LG Köln entschieden (Az.: 28 O 180/08), dass ein Online-Rollenspiel urheberrechtlich nicht schutzfähig sei, wenn es sich darauf beschränke, Standardelemente gängiger Rollenspiele zu wiederholen. Als für einen Urheberrechtsschutz in Betracht kommende Bestandteile eines Rollenspiels benannte das Gericht insbesondere die Spielregeln in ihrer konkreten Ausgestaltung sowie dessen Handlung und Charaktere. Dabei seien aber weder die Wahl eines bestimmten Themas noch die Verwendung genre-typischer Schlagwörter ausreichend, um die für eine urheberrechtliche Schutzfähigkeit erforderliche eigenschöpferische Qualität zu erreichen.(Quelle: Justiz-Online Rechtsprechungsdatenbank NRW)

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)