Urheberrecht

Landgericht München beendet Streit zwischen Autor und Illustrator der „Wilden Kerle“

Mit dem am 23. Januar 2009 verkündeten –derzeit noch nicht rechtskräftigen- Urteil des Landgerichts München (Az. 21 O 13662/07) ist der Streit zwischen dem Autor und dem Illustrator der Jugendbuchserie „Die wilden Kerle“ vorerst beendet.

Gestritten hatten sich Autor und Illustrator der „wilden Kerle“, der erfolgreichen Jugendbuchserien, zu der es inzwischen auch drei Kinofilme gibt. Was als Freundschaftsprojekt begann, sich zu einer unvergleichlichen Erfolgsgeschichte entwickelte, endete schließlich in einem Gerichtsverfahren vor dem Landgericht München, in dessen Rahmen sämtliche urheberrechtlichen Probleme aufgearbeitet werden mussten. Dem Rechtsstreit lag die Klage des Illustrators zugrunde, der mittels verschiedenster Anträge seine Rechte an den „wilden Kerlen“ gegenüber dem Autor durchzusetzen versuchte. Lediglich mit einem Antrag obsiegte der Illustrator, so dass der Autor in Zukunft nur mit dessen Zustimmung eine Neuauflage der Buchreihe „Die Wilden Fußball Kerle“ (Band 1 bis 13) ohne die Illustrationen des Klägers veröffentlichen darf. Im Übrigen unterlag der Illustrator jedoch dem Autor, d.h. diesem steht in Zukunft weiterhin das Recht zu, die Buchreihe mit neuen Illustrationen der bisherigen Protagonisten fortzusetzen. Das Gericht verneinte in seiner Urteilsbegründung Miturheberrechte des Illustrators an der Buchreihe oder der literarischen Charaktere. Schadensersatzansprüche wegen Verwendung eines neuen Logos oder der neuen Filmprojekte „Wilden Kerle IV und V“ lehnte das Landgericht ferner mit der Begründung ab, der Illustrator habe weder mittelbar noch unmittelbar an der Erstellung dieser Filme mitgewirkt. Schließlich seien weder dessen Zeichnungen verwendet worden, noch habe er als Autor, Regisseur oder dergleichen mitgewirkt.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)