Urheberrecht

Initiative Urheberrecht veröffentlicht Manifest

Die Initiative Urheberrecht hat ein Manifest mit  Forderungen veröffentlicht und den künftigen Bundestag aufgefordert, die gesetzlichen Grundlagen zu schaffen, dass Urheber und Künstler auch weiterhin von ihren Werken leben können. 

Eines der von den Urhebern und ausübenden Künstlern geforderten Ziele ist die Basis eines fairen Ausgleichs der Interessen von Urhebern und Nutzern. Man wolle, dass die veröffentlichten Werke und Leistungen jedem interessierten Nutzer zugänglich sind, aber auch dass die Authentizität und Integrität ihrer Werke und Leistungen respektiert werden und dass für jede Nutzung eine angemessene Vergütung – individuell oder kollektiv – gezahlt wird.

© Arcady #19582427Durchsetzungsstarkes Urhebervertragsrecht

Die Beziehungen zu den Verwertern müsse zudem auf der Basis eines durchsetzungsstarken Urhebervertragsrechts gestaltet werden, das Verhandlungen auf Augenhöhe ermögliche, so eine weitere Forderung. Die Rechte sollten dabei, soweit erforderlich und möglich, von Verwertungsgesellschaften verwaltet werden, die unter der Kontrolle der Urheber und ausübenden Künstler stehen.

Vergütungen für Kopien

Unternehmen, die das private Kopieren oder Vervielfältigen ermöglichen oder Werke und Leistungen zugänglich machen, sollten adäquate Vergütungen für diese Verbreitungshandlungen bereitstellen. Dabei dürfe es keine Rolle spielen, ob diese Unternehmen national oder international tätig sind, so das Manifest der Initiative Urheberrecht weiter.

Für den Bereich Schule, Lehre und Wissenschaft sollten die Werke umkompliziert zugänglich sein, allerdings erwarte man auch hier eine angemessene Vergütung vom Träger der jeweiligen Einrichtung.

Recht der Urheber im Zentrum

Generell müsse im Zuge der europäischen Harmonisierung und der nationalen Gesetzgebung nicht das Copyright der Unternehmen, sondern das Recht der Urheber im Zentrum stehen. Eine gesicherte rechtliche Grundlage sei für die Kulturwirtschaft ebenso unerlässlich wie ein starkes Künstlersozialversicherungsgesetz.

Die Initiative Urheberrecht ist ein Zusammenschluss von über 30 Verbänden und Gewerkschaften, die die Interessen von insgesamt rund 150.000 Urheber/innen und ausübenden Künstler/innen vertreten.

Rafaela Wilde ist Partnerin der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und beratende Justiziarin des Film- und Medienverbands NRW e. V. Sie vertritt bereits seit Jahren erfolgreich die Interessen von Film- und Fernsehproduzenten gegenüber der Landesregierung NRW, den Fernsehsendern und anderen Wirtschaftspartnern.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.