Urheberrecht

Google News verletzt Urheberrecht belgischer Autoren

Auch in zweiter Instanz hat der Suchmaschinenbetreiber nun eine Niederlage vor einem belgischen Gericht hinnehmen müssen. Das berichtet die Computerwoche. Die Brüsseler Richter folgten der Argumentation von Google nicht, wonach es für seinen Dienst nicht die Einwilligung der Urheber benötige, da darüber nur Überschriften, einige Textschnipsel und Thumbnail-Bilder gezeigt würden, zum Lesen des vollständigen Artikels aber ein Anklicken des Links erforderlich sei, der auf die Originalseite weiterleite.

Nach Ansicht der Richter würden die Artikel hingegen im Cache-Server der Suchmaschine zwischengespeichert, wodurch archivierte Artikel öffentlich zugänglich gemacht würden, die sonst nur über ein Abonnement der Zeitungen verfügbar seien.

Verlage können nun von Google News verlangen, dass die Verlinkungen zu den entsprechenden Artikeln gelöscht werden. Folgt Google dieser Aufforderung nicht jeweils innerhalb von 24 Stunden, droht ein Zwangsgeld von 1000 € pro Tag.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)