Urheberrecht

Getty Images wird nach Abmahnung für nicht-lizensiertes Bild nun auf eine Milliarde Dollar verklagt

Die Fotografin Carol M. Highsmith wurde von der Bildagentur wegen der Nutzung ihrer eigenen Bilder ohne Lizenzerwerb abgemahnt. 120 Dollar sollte sie für die Nutzung eines ihrer Bilder auf ihrer Webseite zahlen.

Lizenzen für 18.000 gemeinfreie Bilder kassiert

Eine Abmahnung, die nun der Bildagentur teuer zu stehen kommt. Die Fotografin wurde erst durch die Abmahnung darauf aufmerksam, dass Getty Images mehr als 18.000 Bilder von ihr zur Lizensierung bereitstellt – und das ohne ihr Einverständnis. Die Fotografin wollte schon immer, dass ihre Bilder lizenzfrei genutzt werden können und stiftete sie zu diesem Zweck auch der amerikanischen Library of Congress.

Fotografin will Schadensersatz

Die Fotografin verklagt Getty Images nun auf eine Milliarde Dollar. Pro Verstoß kann nach US Copyright Recht eine Zahlung zwischen 2500 und 25000 Dorllar verlangt werden. Da die Bildagentur aber nicht zum ersten Mal wegen eines solchen Falles belangt wird, verdoppelt sich die Summe. So kommt die Fotografin auf eine solch hohe Schadensersatzforderung.

Das zuständige New Yorker Bezirksgericht hat sich bislang noch nicht zu dem Fall geäußert. Es ist unklar, ob die Fotografin mit ihrer hohen Forderung durchkommt. Der Image Schaden für Getty Images ist jedoch bereits groß. Die Bild Agentur verlangt scheinbar für sehr viele Bilder eine Lizenz, obwohl diese gemeinfrei sind. Es lohnt sich für die Nutzer nicht blind auf das Angebot der Bildagenturen zu vertrauen, sondern sich möglichst selbst über den Urheber und die Lizenzbedingungen zu informieren.

Agentur gibt zu, dass dieses Vorgehen gängige Praxis ist

Die Agentur ist sich keines Fehlers bewusst. Sie verweist auf ein Missverständnis und verteidigt sogar scheinbar die Praxis der Lizenzeinnahmen gemeinfreier Bilder:  „It is standard practice for image libraries to distribute and provide access to public domain content, and it is important to note that distributing and providing access to public domain content is different to asserting copyright ownership of it“. (JEB)

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×