Urheberrecht

GEMA-Alternative C3S in Hamburg gegründet

Am 25.09.2013 hat sich in Hamburg die cultural commons collecting society (c3s) als Genossenschaft mit 50 ersten Mitgliedern offiziell gegründet.

Die Genossenschaft ist eine Start-Up Initiative mit Künstlern für Künstler, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, eine neue Verwertungsgesellschaft zu gründen. Sie soll Musikern ermöglichen, ihre unter nicht-kommerziellen Creative-Commons-Lizenzen veröffentlichten Werke außerhalb traditioneller Schemata kommerziell verwerten zu lassen.

© Alexander Tarasov - Fotolia

© Alexander Tarasov – Fotolia

Die Initiative arbeitet unter anderem an der Entwicklung einer digitalen Plattform, die freiwillige Zahlungen von Konsumenten an die Urheber der Medieninhalte und die Abrechnung von Multimedia-Dateien erleichtern und ermöglichen soll. Dies soll vom Land Nordrhein-Westfalen mit einer  Summe von 200.000 Euro unterstützt werden.

Die Summe kann jedoch erst dann ausgezahlt werden, wenn C3S einen Eigenkapitalanteil von mindestens 50 Prozent nachweisen kann. Zu diesem Zweck, versucht die Initiative mit einer Crowdfunding-Kampagne, die am 30.09.2013 abläuft, nochmals 200.000 Euro einzunehmen.

 

Rafaela Wilde ist Partnerin der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und beratende Justiziarin des Film- und Medienverbands NRW e. V. Sie vertritt bereits seit Jahren erfolgreich die Interessen von Film- und Fernsehproduzenten gegenüber der Landesregierung NRW, den Fernsehsendern und anderen Wirtschaftspartnern.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.