Urheberrecht

FBI geht gegen illegale Appstores vor

Das FBI hat nach internationaler Recherche im Auftrag des US-Justizministeriums drei illegale Appstores- Android-Warez-Sites – geschlossen, weil sie illegal urheberrechtlich geschützte Apps anbieten sollen.

Dafür hat es in Kooperation mit ausländischen Strafverfolgungsbehörden die zugehörigen Server durchsucht. Daraufhin hat das US-Justizministerium die Domains der drei Server beschlagnahmen lassen. Besucht man nun die Internetseiten www.applanet.net, www.appbucket.net und www.snappzmarket.com, sieht man nur noch den Hinweis des FBI, der auf die Beschlagnahmung aufmerksam macht.

In der Vergangenheit wurden auf diesen Internetseiten unerlaubte Kopien von Android-Apps zum Download angeboten. Teilweise musste für die illegalen Downloads sogar bezahlt werden.

 

Der Schlag gegen diese Android-Warez-Sites gelang dem FBI, indem es tausende urheberrechtlich geschützte Apps für Smartphones und Tablets heruntergeladen hatte. Die Server, von denen die Dateien angeboten wurden, standen in den meisten Fällen jedoch im Ausland. Während der vorbereitenden Untersuchungen kam es daher zu mehren Durchsuchungen nicht nur in den USA, sondern auch in den Niederlanden und in Frankreich.

 

Das US-Justizministerium ist stolz darauf, die kreative Kultur des Landes zu schützen. So erklärte das US-Justizministerium auch in Zukunft gegen Webseiten vorzugehen, die illegale und urheberrechtlich geschützte Apps und Dateien zum Download anbieten.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.