Urheberrecht

Einigung zwischen Schweizer Verwertungsgesellschaft und YouTube

Suisa, das schweizerische Gegenstück zur Gema, hat sich mit YouTube über die Lizenzzahlungen geeignet.

Die weltbekannte Suchmaschine Google hat für YouTube einen weiteren Vertrag mit einem europäischen Rechtsvertreter abgeschlossen. Das Unternehmen ließ bekanntgeben, dass ein Lizensvertrag mit der Schweizer Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik, Suisa, abgeschlossen wurde. Laut dieser Verträge sollen Urheber eine Vergütung für die Nutzung ihrer Musikwerke auf YouTube in der Schweiz erhalten. Über die Höhe der Vergütung und zu den Konditionen wurden keine Angaben gemacht.

Suisa freut sich über die Einigung

Der Vertrag gilt auch außerhalb der Schweiz. „Durch den Vertrag werde das Repertoire der Mitglieder auch für viele Länder außerhalb der Schweiz an Youtube lizenziert“, sagte Andreas Wegelin, Generaldirektor der Suisa. Die Verwertungsgesellschaft hat nach eigenen Angaben rund 30.000 Mitglieder.

Streit in Deutschland

Vor dem Landgericht München hat die deutsche Verwertungsgesellschaft Gema gegen YouTube eine Unterlassungsklage wegen der Es-tut-uns-leid-Sperrtafeln erhoben. Der Streit um die Vergütung für Verwendung von Videoklips existiert zwischen den beiden Marktteilnehmern bereits seit vier Jahren.

Die Sprecherin des YouTube-Deutschland Mounira Latrache erklärte: „Wir wollen der Gema einen Umsatzanteil zahlen. Was wir aber nicht machen können, ist, pro View eines Videos zu zahlen, weil das nicht unserem Geschäftsmodell entspricht und wir nicht pro View eines Videos Geld verdienen“.

Googles Videoplattform hat in über 40 Ländern Einigungen mit den Verwertungsgesellschaften erzielen können, in Europa unter anderem mit PRS for Music in Großbritannien, BUMA Stemra in den Niederlanden, SGAE in Spanien, SIAE in Italien und SACEM in Frankreich.

 

 

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.