Internetrecht

Die App Dubsmash: legal oder illegal?

Der neue heiße Trend, um seine Freunde zum Lachen zu bringen: Die App Dubsmash. Mit wenigen Klicks können die Nutzer lustige Videos kreieren. Die App stellt den Nutzern verschiedene Zitate aus bekannten Filmen oder Serien zur Verfügung. Indem die Lippen synchron zu den zur Verfügung stehenden Zitaten bewegt werden, erscheinen die Nutzer in dem Video plötzlich mit der Stimme ihres Lieblingshelden. Bei WhatsApp und Facebook werden zurzeit tausende dieser selbstgemachten Videos geteilt. Doch ist das Erstellen und Verbreiten dieser Videos legal? IT-Anwalt Christian Solmecke klärt auf.

Grundsätzlich kommt ein Verstoß gegen das Urheberrecht in Betracht

Ob die Erstellung und Verbreitung der Dubsmash Videos legal ist,  ist eine typisch juristische: Es kommt drauf an. „Und zwar entscheidend darauf wo das Video verbreitet wird“, erklärt IT Anwalt Solmecke.

Grundsätzlich ist die Weiterverbreitung und Veröffentlichung urheberrechtlich geschützter Werke, wie es Lieder aus bekannten Kinofilmen meist sind, ohne entsprechende Lizenz des Urhebers verboten. Bei kurzen Zitaten kommt zwar keine Urheberrechtsverletzung im engen Sinne, aber ein Verstoß gegen Leistungsschutzrechte in Betracht. Somit ist auch die Weiterverbreitung und Veröffentlichung der Zitate ohne die entsprechenden Rechte verboten.

Teilen unter Freunden erlaubt

„Teilen die Nutzer das Video ausschließlich unter Freunden, ist die Verbreitung des Videos legal“, erläutert RA Solmecke. Grund dafür ist, dass die Nutzer ein Recht auf die Erstellung einer Privatkopie urheberrechtlich geschützter Werke haben und diese auch entsprechend in einem privaten Rahmen weiterverteilen dürfen. Wer die Videos jedoch auf seinem Blog oder auch auf Facebook weiterverbreitet, handelt nicht mehr im privaten Rahmen und muss mit einer teuren Abmahnung rechnen. Solmecke warnt dabei vor einem häufig vorkommenden Missverständnis: „Entgegen einer weit verbreiteten Ansicht reicht es bei Facebook nicht, wenn das Video „nur“ den eigenen Freunden zugänglich gemacht wird, um eine Urheberrechtsverletzung zu verneinen. Bei der oft sehr hohen Anzahl an Freunden wird nämlich in der Regel schon nicht mehr von einem privaten Rahmen im Sinne des Gesetzes ausgegangen werden können“.

Hochladen streng verboten

Nutzer, die die Dubsmash App im mit neuen Zitaten oder Liedern bereichern wollen und die entsprechenden Werke hochladen, handeln in der Regel rechtswidrig. Musikstücke, Filmausschnitte und Fernsehsendungen sind urheberrechtlich geschützt. „Wer die Inhalte im Netz hochlädt darf dies nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Rechteinhaber tun. Ansonsten ist eine Abmahnung wegen eines Urheberrechtsverstoßes sehr wahrscheinlich“, warnt Solmecke.

Woher kommt die App?

Die Dubsmash App ist seit rund 5 Wochen auf dem Markt und sowohl im Google Play, als auch im Apple App Store erhältlich. Die App wurde von Jungunternehmer Daniel Taschik entwickelt und seitdem fast eine Million Mal heruntergeladen.

Tipp von Christian Solmecke: „Wer unbedingt ein Video von sich im Netz weiterverbreiten will, sollte nur Sounds nutzen, die nicht urheberrechtlich geschützt sind, wie beispielsweise Tiergeräusche oder sich vorher die entsprechenden Rechte zusichern. Ansonsten gilt: So lustig die Videos auch sind, sie sollten ausschließlich über private Messenger oder E-Mail geteilt und nicht im Netz verbreitet werden“.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)

RSSKommentare (2)

Kommentar schreiben | Trackback URL

  1. […] legality is a tricky issue. According to intellectual property lawyers Wilde Beuger Solmecke, it may be legal to send copyrighted audio clips in private messages to friends, but posting such […]

  2. […] legality is a tricky issue. According to intellectual property lawyers Wilde Beuger Solmecke, it may be legal to send copyrighted audio clips in private messages to friends, but posting such […]

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×