Internetrecht

Bilderagentur Getty Images mahnt in Deutschland ab

Die weltweit führende Bildvermarktungsagentur Getty Images hat begonnen, mutmaßliche Verletzungen von Nutzungsrechten an Bildern, deren Rechteinhaber sie ist, in großem Umfang auch in Deutschland zu verfolgen. Dabei verfährt Getty Images folgendermaßen:

Sobald in scheinbar systematischen Durchforstungen des Internets der Verdacht entsteht, dass ein Bild ohne die entsprechende Lizenz im Internet veröffentlicht wurde, schickt Getty dem Betreiber der Website eine Rechnung, in der dieser zu Zahlung einer nachträglichen Lizenzgebühr aufgefordert wird. Diese Lizenzgebühr beträgt mindestens 1400 €.

Wird dieser Betrag nicht gezahlt, so gibt Getty Images die Sache an die schon für Filesharing-Abmahnungen bekannte Münchener Anwaltskanzlei Waldorf ab, welche dann die Inhaber der Webseiten kostenpflichtig abmahnt.

Pikanterweise berichten viele der Abgemahnten, dass sie eine Lizenz zur Nutzung der Bilder rechtmäßig erworben hatten. In anderen Fällen seien bereits erteilte Lizenzen sogar nachträglich storniert worden.

Oftmals werden auch durch die Veröffentlichung der Bilder auf der Internetseite tatsächlich Nutzungsrechte verletzt, ohne aber dass der Betreiber der Website das weiß. Dies betrifft etwa solche Personen, die ihre Internet-Präsenz mit Hilfe von Webdesignern oder Webagenturen erstellt haben, die bei der Gestaltung der Seite unlizenzierte Bilder verwendet haben. Auch werden der Erstellung von Websites oft Designvorlagen, so genannte Webtemplates, benutzt, die bereits unlizenzierte Bilder enthalten können. In beiden Fällen haftet zunächst der Betreiber der Seite.

Jedoch gehört es zu den Pflichten eines Webdesigners, sicherzustellen, dass mit der Erstellung der Website keine Nutzungsrechte verletzt werden. Sollte er versäumt haben, sich um die entsprechenden Rechte zu kümmern und sollte er auch den Betreiber der Seite nicht davon in Kenntnis gesetzt haben, dass sich unlizenzierte Inhalte auf der Seite befinden, dann kann man den Webdesigner auf Regress in Anspruch nehmen.

Wer eine solche Rechnung der Firma Getty oder sogar bereits eine Abmahnung in diesen Fällen erhalten hat, ist auf jeden Fall gut beraten, einen Rechtsanwalt zu konsultieren, um die Möglichkeiten abzustecken, gegen die Abmahnung selbst vorzugehen oder möglicherweise von Dritten, die die Website erstellt haben eine entsprechende Entschädigung zu verlangen.

Bei Rückfragen zu diesem Thema wenden Sie sich bitte an Herrn Rechtsanwalt Christian Solmecke oder Herrn Rechtsanwalt Otto Grote.

Nicola Simon ist Fachanwältin für Arbeitsrecht. Sie hat sich sowohl auf die Beratung der Arbeitnehmer, als auch der Arbeitgeber und Betriebsräte spezialisiert. Seit 2008 ist sie Referentin beim Medien- und Gründerzentrum.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)