Urheberrecht

Genießen militärische Lageberichte Urheberrechtsschutz? EuGH entscheidet

Genießen militärische Lageberichte der Bundesregierung Urheberrechtsschutz? Eine Entscheidung des BGH steht weiterhin aus, da der BGH  dem EuGH 2017 zunächst Vorabfragen vorlegte. Nun liegen die Schlussanträge des Generalanwalts Szpunar vor. Seiner Ansicht nach fallen die sog. „Afghanistan-Papiere“ nicht unter das Urheberrecht. Denn das Urheberrecht werde hier von der Bundesrepublik Deutschland für die Verfolgung von Zielen instrumentalisiert, die ihm völlig fremd seien.

Bundeswehr in Afghanistan/ Kunduz

Worum geht es?

Klägerin im Verfahren ist die Bundesrepublik Deutschland. Sie lässt wöchentlich einen militärischen Lagebericht über die Auslandseinsätze der Bundeswehr erstellen. Die Berichte werden von der Bundesrepublik Deutschland unter der Bezeichnung „Unterrichtung des Parlaments“ (UdP) an ausgewählte Abgeordnete des Deutschen Bundestags, Referate im Bundesministerium der Verteidigung und in anderen Bundesministerien sowie dem Bundesministerium der Verteidigung nachgeordnete Dienststellen übersandt. Die UdP sind als Verschlusssache „VS-NUR FÜR DEN DIENSTGEBRAUCH“ eingestuft, die niedrigste von vier Geheimhaltungsstufen. Daneben veröffentlicht die Bundesrepublik Deutschland gekürzte Fassungen der UdP als „Unterrichtungen der Öffentlichkeit“ (UdÖ).

WAZ veröffentlichte sog. Afghanistan Papiere

Die Beklagte des Verfahrens betreibt das Onlineportal der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (Funke-Mediengruppe (früher WAZ-Gruppe)). Die Funke-Mediengruppe beantragte im September 2012 die Einsichtnahme in UdP aus den Jahren 2001 bis 2012. Der Antrag wurde mit der Begründung abgelehnt, das Bekanntwerden der Informationen könne nachteilige Auswirkungen auf sicherheitsempfindliche Belange der Bundeswehr haben. Zugleich wurde auf die regelmäßig erscheinende UdÖ hingewiesen, die eine nicht die Sicherheitsinteressen der Bundeswehr berührende Version der UdP darstelle.

Die Funke-Mediengruppe gelangte dennoch auf bislang unbekanntem Weg an einen Großteil der UdP und veröffentlichte die von ihr als „Afghanistan Papiere“ bezeichneten Berichte aus den Jahren 2005 bis 2012 auf ihrer Webseite.

Da die Bundesrepublik Deutschland die von dieser Veröffentlichung ausgehende Gefahr für die Sicherheit des Staates nicht für so groß hielt, dass sie eine Beeinträchtigung der freien Meinungsäußerung und der Pressefreiheit rechtfertigt, sah sie von der Einleitung eines Strafverfahrens wegen der Verbreitung vertraulicher Informationen ab.

Die Bundesrepublik Deutschland sah in der Veröffentlichung jedoch eine Verletzung ihrer Urheberrechte an den UdP-Berichten. Sie nahm daher die Funke-Mediengruppe auf Unterlassung in Anspruch.

Vorinstanzen: Lageberichte sind urheberrechtsfähige Sprachwerke

Das Landgericht (LG) Köln gab der Bundesrepublik Recht (Urteil vom 2. Oktober 2014 – 14 O 333/13). Auch die gegen diese Entscheidung eingelegte Berufung vor dem Oberlandesgericht (OLG) Köln hatte keinen Erfolg (Urteil vom 12. Juni 2015 – 6 U 5/15). Die Richter am OLG Köln gingen davon aus, dass militärische Lageberichte trotz der darin enthaltenen Sachinformationen urheberrechtsfähige Sprachwerke darstellen würden. Eine identische Übernahme sei dann grundsätzlich verboten. Die Lageberichte wären von der WAZ eins zu eins übernommen und veröffentlicht worden und wären nicht in eine eigene Berichterstattung eingebettet gewesen. Aus diesem Grund sei ihre Veröffentlichung weder unter dem Gesichtspunkt der Berichterstattung über Tagesereignisse gemäß § 50 des Urheberrechtsgesetzes (UrhG), noch durch das gesetzliche Zitatrecht nach § 51 UrhG gerechtfertigt. Ein Informationsbedürfnis der Öffentlichkeit trete hier daher hinter dem Geheimhaltungsinteresse der Bundesregierung zurück.

Vorabfragen an EuGH – BGH vertritt klare Meinung

Mit der vom Bundesgerichtshof (BGH) zugelassenen Revision verfolgte die WAZ ihren Antrag auf Abweisung der Klage dennoch weiter. Der BGH ersuchte daraufhin zunächst den Europäischen Gerichtshof (EuGH) um die Auslegung des Unionsrechts über den Urheberrechtsschutz, insbesondere im Licht des Grundrechts auf freie Meinungsäußerung.

Der BGH hatte in seinem Vorabentscheidungsersuchen an den EuGH allerdings bereits deutlich gemacht, dass nach seiner Ansicht eine außerhalb der urheberrechtlichen Verwertungsbefugnisse und Schrankenbestimmungen angesiedelte allgemeine Interessenabwägung durch die Gerichte nicht in Betracht käme, weil sie in das vom Richtliniengeber im Rahmen seiner Gestaltungsfreiheit bereits allgemein geregelte Verhältnis von Urheberrecht und Schrankenregelung übergreifen würde. Danach könne sich die Funke-Mediengruppe zur Rechtfertigung eines Eingriffs in das Urheberrecht an den militärischen Lageberichten nicht mit Erfolg auf ein gesteigertes öffentliches Interesse an deren Veröffentlichung berufen.

Schlussanträge des Generalanwalts: Ein schlichter militärischer Lagebericht genießt keinen Urheberrechtsschutz

In seinen am 25 Oktober 2018 veröffentlichten Schlussanträgen kommt Generalanwalt Maciej Szpunar zu einem gänzlich anderen Ergebnis. Seine Auffassung: Schlichte militärische Lageberichte wie die hier in Rede stehenden können nicht in den Genuss des unionsrechtlich harmonisierten Urheberrechtsschutzes kommen.

Der Generalanwalt äußert Zweifel daran, dass solche Berichte urheberrechtlich schutzfähige Werke darstellen. Es handele sich nämlich um reine Informationsdokumente, die in einer völlig neutralen und standardisierten Sprache abgefasst seien und genau über Ereignisse berichteten oder aber darüber informierten, dass kein erwähnenswertes Ereignis vorgefallen sei. Solche „rohen“, also als solche präsentierten Informationen seien vom Urheberrechtsschutz ausgeschlossen. Das Urheberrecht schütze ausschließlich die Art, in der Ideen in einem Werk zum Ausdruck kämen. Ideen als solche (einschließlich „roher“ Informationen) dürften daher frei vervielfältigt und wiedergegeben werden.

Letztlich hätten die nationalen Gerichte zu würdigen, ob es sich im vorliegenden Fall um „Werke“ im Sinne des Urheberrechts handele. Da diese Tatsachenwürdigung noch nicht vorgenommen worden sei, hätten die dem EuGH vorgelegten Fragen hypothetischen Charakter und müssten für unzulässig erklärt werden.

Der Schutz der Vertraulichkeit bestimmter Informationen zur Wahrung der nationalen Sicherheit sei zwar ein legitimer Grund für die Beschränkung der freien Meinungsäußerung. Im Ausgangsverfahren gehe es jedoch um den Schutz der in Rede stehenden Dokumente nicht als vertrauliche Informationen, sondern als Gegenstände des Urheberrechts. Der Staat könne zwar über zivilrechtliches Eigentum einschließlich geistigen Eigentums verfügen, doch könne er sich nicht auf das Grundrecht am Eigentum berufen, um ein anderes Grundrecht wie die freie Meinungsäußerung zu beschränken. Er werde nämlich durch die Grundrechte nicht begünstigt, sondern verpflichtet.

Das Urheberrecht für andere Ziele instrumentalisiert

Außerdem sei ein urheberrechtlicher Schutz militärischer Lageberichte überhaupt nicht erforderlich. Das einzige Ziel, das die Bundesrepublik Deutschland mit ihrer Klage verfolge, sei der Schutz der Vertraulichkeit bestimmter als sensibel eingestufter Informationen, die daher in der öffentlichen Fassung der militärischen Lageberichte nicht veröffentlicht worden seien. Dies habe aber überhaupt nichts mit den Zielen des Urheberrechts zu tun. Das Urheberrecht werde hier somit für die Verfolgung von Zielen instrumentalisiert, die ihm völlig fremd seien.

Die Beschränkung der Freiheit der Meinungsäußerung, die sich aus dem Schutz der fraglichen Dokumente durch das Urheberrecht ergeben würde, sei zudem in einer demokratischen Gesellschaft nicht nur nicht erforderlich, sondern wäre für sie auch äußerst schädlich. Eine der wichtigsten Funktionen der freien Meinungsäußerung und ihres Bestandteils, der Freiheit der Medien, bestehe in der Kontrolle der Staatsgewalt durch die Bürger, die für jede demokratische Gesellschaft unerlässlich sei. Diese Kontrolle könne u. a. durch die Verbreitung bestimmter Informationen oder Dokumente ausgeübt werden, deren Inhalt oder Existenz (oder Nicht-Existenz) die Staatsgewalt verschleiern wolle. Manche Informationen müssten natürlich selbst in einer demokratischen Gesellschaft geheim bleiben, wenn ihre Verbreitung eine Bedrohung für die wesentlichen Interessen des Staates und infolgedessen für diese Gesellschaft selbst darstelle. Dann müssten sie nach den hierfür vorgesehenen, unter gerichtlicher Kontrolle angewandten Verfahren klassifiziert und geschützt werden. Außerhalb dieser Verfahren oder wenn der Staat selbst sie nicht anwende, könne ihm aber nicht gestattet werden, sich in Bezug auf beliebige Dokumente auf sein Urheberrecht zu berufen, um die Kontrolle seines Handelns zu verhindern.

Über den weiteren Verlauf des Verfahrens werden wir an dieser Stelle berichten.

(Dieser Text ist ein Update unseres ursprünglichen Beitrags. Dieser wurde am 19. Dezember 2016 auf unserer Webseite veröffentlicht und am 7. Juni 2017 sowie am 3. Juli 2018 umfangreich geupdatet.)

lra/tsp


In diesem Zusammenhang ist sicherlich auch folgendes Video für Sie interessant.

Weitere aktuelle und spannende Videos rund ums Recht finden Sie auf unserem YouTube-Channel unter: https://www.youtube.com/user/KanzleiWBS

Werden Sie Abonnent unseres YouTube-Kanals. So bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand zu wichtigen und aktuellen Rechtsthemen.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.