Urheberrecht

3. LfM-Bürgermedienpreis 2006 in Düsseldorf vergeben

Die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) hat am 17. November 2006 in Düsseldorf zum dritten Mal den LfM-Bürgermedienpreis für besonders kreative Programmleistungen in den nordrhein-westfälischen Bürgermedien vergeben. Ziel des Preises ist die Förderung der Qualität und Medienkompetenz in den Bürgermedien. Insgesamt wurden fünfzehn Preise vergeben.

Der LfM-Bürgermedienpreis wird in den Kategorien „Bürgerfunk“, „Bürgerfernsehen“ und „Campus-Radio“ vergeben. Die Preise sind mit einem Geldpreis dotiert. Die Preisträgerinnen und Preisträger des 1. Preises erhalten zudem eine Skulptur.

Im „Bürgerfunk“ wurden fünf Preise vergeben. Den 1. Preis erhielten Ariane Niehus, Udo Schrewe, Ulrike Heitholt (Radiowerkstatt BI Bürgerwache Bielefeld) für das historische Feature „Nicht nur Gräber als Erinnerung – sowjetische Kriegsgefangene in Stukenbrock“.

Stefan Krings, Elvis Katticaren, Rainer Tüschenbönner, (Radiowerkstatt Katholisches Bildungswerk Köln) bekamen den 2. Preis für die Sendung „Karneval nach dem 2. Weltkrieg“.

Mit dem 3. Preis wurden die Schüler der Klasse 5 d der Realschule Mülheim-Mitte (Radiowerkstatt Heinrich Thöne VHS, Mülheim) für das Hörspiel „Kinder machen Radio – Kalulu und die Löwenfalle“ ausgezeichnet.

Je einen Anerkennungspreis erhielt die Magazinsendung „Burgjournal“ mit Sebastian Erning, Veronique Brüggemann, Sarah Weiß, Britta Ahlt, Nikolas Weingarten, Christina Brune-Kanthak, Eva Becker, Laura Clever, Carina Heidenblut, Wiebke Kalläne, Antonia Grosch (Ra-diowerkstatt Bistumsstudio West, Bocholt) für den Beitrag „Burgjournal“ sowie Jan Pütz, Tanja Steinfort-Lecke, Martin Mölder, Monika Bodenstein, James Breuer, Stefan von der Bank, Michael Godesberg, Jonathan Felle, Wolfgang Severin, Max Steffan und Jenny Pfeiffer (Medienwerkstatt im Katholischen Bildungswerk Rhein-Erft-Kreis) für ihre Live-Sendung vom „Weltjugendtag“.

In der Kategorie „Bürgerfernsehen“ wurden vier Preise vergeben. Mit dem 1. Preis wurden Sabine Timte, Christin Neumann, Stefan Runge (floriantv / Dortmund) für die Sendung „Wachkomapatienten, Ein Leben zwischen den Welten“ ausgezeichnet. Der 2. Preis ging an Nils Dietrich, Christian Krause, Ingo Kannenbäumer aus Münster für den Film „Die Knast-Schule“. Den 3. Preis erhielten Oliver Flesken, Henning Poltrock, Guido Neujahr, Gerd Faber, Klaus Husemann, Julie Meyer (Kanal 21 – Das Bielefelder Bürgerfernsehen) für den Beitrag „Inter Hailand“. Einen Anerkennungspreis erhielten Simon Sturm und Anton Kurenbach (floriantv, Dortmund) für den Beitrag „Rechtsradikalismus in Dortmund“.

Im Bereich „Campus-Radio“ wurden in vier Kategorien erste Preise vergeben. Für die Sendung „3. Oktober – Die Einheit“ wurden Sebastian Krüger und Sandra Zapke vom Hochschulradio CT das radio (Bochum) in der Kategorie „Beste Spezialsendung“ mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Ein 1. Preis in der Kategorie „Hochschule“ ging an Juliane Käppel vom Hochschulradio eldoradio* (Dortmund) für den Beitrag „Professoren Ranking“. Den 1. Preis in der Kategorie „Moderation“ teilen sich Yvonne Strüwing von Radio Q (Münster) für den „Aircheck“ und Volker Petersen, ebenfalls von Radio Q (Münster), für die Moderation des „Coffeeshop“. Lars Tepel vom Hochschulradio eldoradio* (Dortmund) erhält den 1. Preis in der Kategorie „Wissenschaft“ für den Beitrag „Feierabend – Organe im Suff“. Einen Anerkennungspreis bekamen Daniel Chur und Inga Döhring vom Hochschulradio CT das radio (Bochum) in der Kategorie „Hochschule“ für den Comedy-Beitrag „Home-Shopping NRW“.

Die LfM vergibt den LfM-Bürgermedienpreis für kreative Programmleistungen in den nordrhein-westfälischen Bürgermedien. Ziel des Preises ist die Förderung von Qualität und Medienkompetenz in den
Bürgermedien. Der Preis in den Kategorien Bürgerfunk und Bürgerfernsehen ist mit 1.500,- Euro (1. Preis), 1.000 Euro (2. Preis) und 750 Euro (3. Preis) dotiert. Die Anerkennungspreise werden mit je 200 Euro honoriert.

Beim Campus-Radio wird jeweils der beste Beitrag (1. Preis) in den Kategorien „Moderation“, „Hochschule“, „Wissenschaft“ und „beste Spezialsendung“ ausgezeichnet. Der erste Preis ist jeweils mit 1.250,00 € dotiert. Zusätzlich wurde ein Anerkennungspreis vergeben, der mit 200,00 € dotiert ist. Auch in diesen Kategorien erhalten die Preisträger des ersten Preises eine Skulptur. Alle Preisträger erhalten darüber hinaus eine Urkunde.

Die LfM-Bürgermedien-Jurys 2006

Bürgerfunk-Jury:
Andrea Donat (Chefredakteurin Radio 98,5 Bochum)
Dr. Bettina Lendzian (Landesverband Bürgerfunk)
Claudia Mies (Referentin für lokalen Rundfunk beim Erzbistum Köln)
Uschi Wienken* (Deutsche Hörfunkakademie Oberhausen)
Dr. Wilfried Schmid

(*Vorsitzende der Jury)

Bürgerfernsehen-Jury:
Christa Claßen* (Bildungszentrum BürgerMedien, Dortmund)
Erdmann Linde (ehemaliger Leiter des WDR-Studios Dortmund)
Prof. Dr. Ulrich Pätzold (Universität Dortmund)
Ute Reinhöfer (Leiterin Offener Kanal Gera)
(* Vorsitzende der Jury)

Campus-Radio-Jury:
Anke Brunn (Vorsitzende des Ausschusses für Medienentwicklung der LfM-Medienkommission, Düsseldorf)
Matthias Felling* (Freier Journalist und Medienpädagoge, Köln)
Gudrun Gehl (Chefredakteurin Radio 90,1, Mönchengladbach)
Kate Maleike (Journalistin, „Campus & Karriere“ / „PISAplus“ Deutschlandfunk, Köln)
(
*Vorsitzender der Jury)

Fotodokumentation Bürgermedien 2006

Den 2. Preis in der Kategorie Bürgerfunk erhielten Stefan Krings,
Elvis Katticaren und Rainer Tüschenbönner von der Radiowerkstatt
Katholisches Bildungswerk Köln für den Beitrag „Karneval
nach dem 2. Weltkrieg“.
Mit ihrem Hörspiel „Kinder machen Radio – Kalulu und die
Löwenfalle“ sicherten sich die Schüler der Klasse 6d der
Realschule Mülheim-Mitte Platz 3 in der Kategorie Bürgerfunk.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)