Alle Artikel mit dem Tag "Werbeanrufe"

Kampf gegen SMS-Erotik-Spam: Bundesnetzagentur schaltet 0900-Rufnummern ab

Die Bundesnetzagentur hat am 19. Dezember 2016 mitgeteilt, dass sie mehrere 0900-Rufnummern abgeschaltet hat. Die Betreiber der Nummern hatten im Vorfeld Werbe-SMS mit Erotik-Inhalten ohne vorherige Einwilligung versendet und dadurch Rückrufe provoziert. Betroffene Handy-Nutzer müssen entstandene Kosten nicht bezahlen.

Weiterlesen →

Trotz Anti-Abzock-Gesetz weiterhin unseriöse Telefonwerbung

Das Anti-Abzock-Gesetz sollte Telefonwerbung eindämmen. Die Thüringer Verbraucherzentrale teilt nun mit, dass laut einer Studie immer noch knapp 80 % der Teilnehmer mit meist unerlaubter Telefonwerbung konfrontiert werden. Die Thüringer Verbraucherzentrale drängt nun auf weitere Gesetzesanpassungen.

Weiterlesen →

Gericht stoppt Sammelerlaubnis für Werbeanrufe

Eine Firma darf sich nicht eine Sammelerlaubnis zur Telefonwerbung einholen, so ein Urteil des OLG Frankfurt.
Weiterlesen →

Einwilligung in Gewinnspiele muss transparent erfolgen

Das OLG Frankfurt hat entschieden, dass eine Einwilligung in Werbemaßnahmen transparent und für den Einwilligenden nachvollziehbar gestaltet werden muss. Eine unangemessene Benachteiligung des Verbrauchers liegt dann vor, wenn dieser nicht konkret in die Werbekommunikation mit einem bestimmten Unternehmen einwilligt, sondern selbstständig Werbepartner aus einer vorgegebenen Liste mit fast sechzig Unternehmen auswählen soll.

Weiterlesen →

Cold Calls: Unternehmen braucht Branchenbucheintrag nicht zu zahlen

Das Amtsgericht Bonn hat entschieden, dass ein Unternehmer wegen einem unerlaubten Telefonanruf in Form von sogenannten Cold Calls keine Vergütung für die Eintragung in ein elektronisches Branchenverzeichnis zu entrichten braucht.

Weiterlesen →

Werbeanrufe sind nur bei ausdrücklicher Einwilligung des Kunden zulässig

Viele Marktforschungsunternehmen versuchen über den direkten telefonischen Kontakt zum Kunden für sie wichtige Informationen zu erhalten, um die Chancen auf den künftigen Absatz von Waren und Dienstleistungen zu erhöhen. In der Regel fühlen sich die Kunden von solchen Anrufen belästigt und habe kein Interesse daran weitreichende Auskünfte über ihr Konsumverhalten zu erteilen. Dennoch werden Anrufe dieser Art immer wieder durchgeführt bei denen die Firmen verbissen um jeden Kunden kämpfen. Mittlerweile werden vermehrt auch alle vorhandenen rhetorischen Fähigkeiten bemüht um dem Kunden zu erklären, dass es sich nicht um einen Werbeanruf handelt. Am Belästigungspotential ändern solche Aussagen nichts, so dass das Oberlandesgericht Köln in einem ähnlichen Fall ein Urteil sprechen musste (Oberlandesgericht Köln, Urteil vom 19.04.2013 – 6 U 222/12).

Weiterlesen →

Einwilligung in Werbeanrufe: BGH stellt strenge Anforderungen

Wenn Verbraucher im Rahmen von Gewinnspielen eine Einwilligung in Werbeanrufe erteilen, so ist diese nur unter engen Voraussetzungen wirksam. Dies hat der Bundesgerichtshof in einer aktuellen Grundsatzentscheidung klargestellt.

©-Thomas-Jansa-Fotolia

Weiterlesen →

BGH zu den Anforderungen an eine Einwilligungserklärung für Werbeanrufe

Wer etwa als Onlinehändler ein Gewinnspiel veranstaltet, sollte die Verbraucher auch hinreichend über die Modalitäten für die Teilnahme aufklären. Es muss klar sein, welche Angaben der Verbraucher machen muss, wie die Gewinner ermittelt werden und auf welche Weise sie dann benachrichtigt werden.

 

Weiterlesen →

LG Coburg: Telefonwerbung auch bei langjährigen Kunden wettbewerbswidrig

In einem Urteil vom 13.12.2007 hat sich das LG Coburg (Az. 1 HK O 37/07) mit dem Thema der unerlaubten Telefonwerbung gegenüber Verbrauchern beschäftigt.

Weiterlesen →

LG Heidelberg zu lästigen Werbeanrufen

Jeder kennt diese lästigen Werbeanrufe von Unternehmen von denen man noch nichts gehört hat. In einem Urteil des LG Heidelberg vom 11.12.2007 (Az. 2 O 173/07) hatte das Gericht einen Fall zu verhandeln in dem ein solches Unternehmen nun darlegen und beweisen musste, dass es den Kläger mit dessen Einverständnis angerufen hat. Der Kläger hatte auf Unterlassung gegen diese Art der Werbeanrufe geklagt. Das Gericht sah die Darlegungs- und Beweislast für die Einwilligung in die Werbeabrufe ganz klar beim anrufenden Unternehmen. Weiterlesen →