Alle Artikel mit dem Tag "Urlaub"

OVG Berlin Brandenburg ruft EuGH bei Fragen zum Urlaubsrecht zur Hilfe

Das OVG Berlin Brandenburg bittet mit einem Beschluss vom 13.09.2016 – OVG 4 B 38.14 den EuGH um Klärung von Fragen zum Urlaubsrecht. Für einen nicht genommenen Urlaub verlangt ein Jurist eine Vergütung.

Weiterlesen →

Filesharing in wilder Ehe –Trendwende beim LG Hamburg

Abgemahnte Anschlussinhaber die in wilder Ehe leben, haften nicht ohne Weiteres wegen Filesharing. Dies ergibt sich aus einer aktuellen Entscheidung des Landgerichtes Hamburg. Von Bedeutung sind vor allem die Ausführungen zu den sogenannten Belehrungspflichten des Anschlussinhabers.

Weiterlesen →

Flugbuchungen: Endpreis muss klar erkennbar sein

Sommerzeit ist Urlaubszeit. Doch so manches Internet-Schnäppchen überrascht mit versteckten Kosten. Der BGH hat nun entschieden, dass bei Flugbuchungen von Anfang an immer der zu zahlende Endpreis angegeben werden muss.
Weiterlesen →

Filesharing-Klage abgewiesen: Familie war in Urlaub

Anschlussinhaber können nicht ohne Weiteres wegen Filesharing belangt werden, wenn sie zum Zeitpunkt der angeblichen Urheberrechtsverletzung mit ihrer Familie in Urlaub gewesen sind. Dies ergibt sich aus einer aktuellen Entscheidung des Amtsgerichtes Hamburg.

Weiterlesen →

Mehrurlaub von älteren Arbeitnehmern ist keine Diskriminierung

Urlaubstage sind ein beliebtes Streitthema zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Vertragliche Regelungen sind an der Tagesordnung, gerade weil der gesetzliche Urlaubsanspruch bei einer 5-Tages-Woche lediglich 20 Tage beträgt. Heikel wird das Binnenklima, wenn in einem Unternehmen verschiedene Urlaubsmodelle existieren. Daraus kann auch schon mal ein Rechtsstreit erwachsen, wie ganz aktuell ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) zeigt.

Weiterlesen →

Kinderlärm im Urlaub stellt keine besondere Beeinträchtigung dar

Der geplante oder bereits gebuchte Urlaub stellt für viele Arbeitstätige eine starke Motivation dar um den Arbeitsalltag zu meistern. Im Urlaub möchte man jeglichen Stress zurücklassen und neue Kräfte sammeln. Für viele Urlauber ist dies jedoch nicht möglich, wenn Lärm die Erholung gefährdet. Daher suchen viele Urlauber ihren Urlaubsort gezielt nach Kriterien aus, die eine Erholung bestmöglich gewährleisten. Sehr beliebt sind hierbei Clubanlagen, die Besuchern unter 18 Jahren keinen Zutritt gestatten. Hierdurch schützen sich viele Urlauber vor lärmenden Kindern. Für diesen Umstand sind die Urlauber gerne bereit einen höheren Preis für ihre Urlaubsreise zu investieren. Besonders ärgerlich ist es jedoch, wenn trotz Zusicherung lärmende Kinder in der Clubanlage vorgefunden werden. Nicht wenige Urlauber erachten ihre Reise in diesem Fall als völlig wertlos. Im Anschluss stellt sich die Frage inwiefern die betroffenen Urlauber ihr Geld vom Reiseveranstalter zurückverlangen dürfen. Einen derart gelagerten Fall musste kürzlich das Amtsgericht Hannover entscheiden und kam zum Ergebnis, dass Kinderlärm als sozialadäquat hinzunehmen sei (Amtsgericht Hannover, Urteil vom 11.07.2014 – 558 C 2900/14).

Weiterlesen →

Muezzinrufe als Reisemangel: Gericht weist Klage von gestresstem Urlauber ab

Wer in ein islamisch geprägtes Land wie die Türkei in Urlaub fährt und Muezzinrufe am frühen Morgen als unangenehm empfindet, sollte sich seine Reise gut überlegen. Zumindest sollte er darauf achten, ob sich in der Nähe eine Moschee befindet und sich die Beschreibung des Hotels in Ruhe durchlesen. Denn die Gerichte erkennen Muezzinrufe nicht ohne Weiteres als Reisemangel an. Dies ergibt sich aus einer aktuellen Entscheidung des Amtsgerichtes Hannover.

Weiterlesen →

Mängelanzeigen im Reiserecht sind nur gegenüber der Reiseleitung wirksam

Die beliebteste Jahreszeit stellt zweifelsohne die Urlaubszeit dar. Viele können es kaum erwarten ihren wohl verdienten Urlaub anzutreten. Das letzte was man in diesem Zusammenhang gebrauchen kann ist eine Unterkunft, die den Versprechungen aus dem Katalog nicht entspricht. In diesem Fall ist eine unverzügliche Mängelanzeige anzuraten. Diese Mängel sind jedoch nach einem Urteil des Amtsgerichtes München gegenüber der Reiseleitung anzuzeigen und nicht gegenüber der Hotelrezeption (Amtsgericht München, Urteil vom 12.04.2013 – 264 C 25862/11).  Mängelanzeigen bei der Hotelrezeption sind nicht ausreichend.

Weiterlesen →

Abhilfe nach Urlaubsfrust: Direkte Strandlage und Einkaufsmöglichkeiten fehlten

Das Amtsgericht München entschied in seinem Urteil vom 21.02.2013 (AZ: 244 C 15777/12), dass eine Entfernung zum Strand von 250 Metern keine direkte Strandlage sei und billigte Reiseminderung zu. Auch reiche ein Minimarkt vor Ort dann nicht aus, wenn ersichtlich bei der Reisebuchung Wert auf ausreichende Einkaufsmöglichkeiten für die Selbstverpflegung gelegt wurde.

Weiterlesen →

Urlaubsabgeltung nach dem Tod des Arbeitnehmers

Die Urlaubsabgeltungsansprüche des Arbeitnehmers erlöschen trotz Rechtshängigkeit wenn das Arbeitsverhältnis durch seinen Tod endet und gehen demnach nicht im Wege der Universalsukzession § 1922 i.V.m. § 7 Abs. 4 BurlG auf seine Erben über (BAG 12.03.2013, 9 AZR 532/11).

Weiterlesen →