Alle Artikel mit dem Tag "Online Händler"

LG Siegen: Impressum bei ausländischem Anbieter

Wer als Dienstanbieter seinen Sitz außerhalb der EU hat, muss nicht immer über ein ordnungsgemäßes Impressum im Sinne von § 5 TMG verfügen. Das gilt auch dann, wenn die Zielgruppe deutsche Nutzer sind. Dies hat jetzt das LG Siegen entschieden.

Weiterlesen →

Abmahnung vom Konkurrenten: Fehlender Datenschutzhinweis für Verbraucher ist Wettbewerbsverstoß

Ein Dienstanbieter hatte einen Verbraucher nicht über die Erhebung und Verwendung von personenbezogenen Daten unterrichtet. Ein wettbewerbsrechtlicher Konkurrent kann den Dienstanbieter deshalb abmahnen. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg in seinem Urteil vom 27.06.2013, 3 U 26/12.

Weiterlesen →

LG Düsseldorf: Unterlassungsanspruch gegen ausländische Domain wegen Persönlichkeitsrechtsverletzung

Wer auf einer ausländsichen Domain durch Beleidigungen in seinem allgemeinen Persönlichkeitsrecht verletzt wird, kann dagegen nicht ohne Weiteres vor einem deutschen Gericht vorgehen. Dies ergibt sich aus einem aktuellen Urteil des Landgerichtes Düsseldorf.

Weiterlesen →

Achtung Online-Händler: Neues Verbraucherrecht kommt ab 2014

Der Bundestag hat am 14.06.2013 ein Gesetz zur Umsetzung der EU-Verbraucherrechte-Richtlinie verabschiedet. Es regelt unter anderem, wer Rücksendekosten im E-Commerce zu tragen hat, wenn das Widerrufsrecht in Anspruch genommen wird.

Weiterlesen →

Negative Bewertung als Druckmittel: Was Online-Händler tun können

Kunden können auf Bewertungsplattformen und Verkaufsplattformen im Internet eine negative Bewertung über Unternehmen abgeben. Aber was passiert, wenn diese Möglichkeit gezielt als Druckmittel missbraucht wird, um gegen den Händler nicht gerechtfertigte Forderungen durchzusetzen? Gegen eine derartige Bewertung können sich Online-Händler häufig zur Wehr setzen.

Weiterlesen →

Boehmert und Boehmert mahnt wegen Urheberrechtsverletzungen und Markenrechtsverletzungen ab

Die Rechtsanwaltskanzlei Boehmert und Boehmert spricht derzeit Abmahnungen wegen Verletzung des Urheberrechtes und des Markenrechtes aus. Besonders aufpassen müssen Betreiber von Onlineshops.

Weiterlesen →

BGH: Werbung mit „24 monatige Herstellergarantie“ im Onlineshop kann wettbewerbswidrig sein

Online-Händler sollten bei der Angabe von Garantien im Onlineshop aufpassen. Insbesondere die Angabe von pauschalen Garantien reicht nicht aus. Dies ergibt sich aus der aktuellen Rechtsprechung des BGH.

Weiterlesen →

OLG Hamm: Anforderungen an Garantieerklärung bei eBay

Wer als Online-Händler bei eBay mit einer Garantieerklärung wirbt, sollte aufpassen. Das gilt besonders dann, wenn diese mit der „Sofort-Kaufen“ Funktion verbunden ist. Dies ergibt sich aus einer mittlerweile rechtskräftigen Entscheidung des OLG Hamm.

Weiterlesen →

Online-Händler müssen Retourportokosten übernehmen

Ab dem 01.07.2013 müssen Shopbetreiber ein Rücksendeentgelt i.H.v. 4,- € bezahlen, wenn sie die Dienste von DHL in Anspruch nehmen. Der Logistikdienstleister hüllt sich in Schweigen bzgl. der möglichen Anzahl betroffener Pakete. “Die Gebühr wird fällig, wenn zum Beispiel der Empfänger die Annahme verweigert, wenn die Lagerfrist in der Postfiliale oder in der Packstation überschritten wird oder wenn eine falsche, unzustellbare Adresse verwendet wird”, berichtet die Internet World Business.

Weiterlesen →

LG Hamburg: Wirksamkeit von Vertragsannahmefrist-Klausel in Onlineshop

Online-Händler sollten mit der Verwendung von Vertragsannahmefrist-Klauseln in ihren AGB vorsichtig sein. Eine zu kurze Frist zur Vertragsannahme führt zur Unwirksamkeit der Bestimmung. Zudem müssen Shopbetreiber mit einer Abmahnung rechnen. Dies ergibt sich aus einer kürzlich ergangenen Entscheidung des Landgerichtes Hamburg.

© IckeT – Fotolia

Weiterlesen →