Alle Artikel mit dem Tag "Bank"

Haftung des Bankkunden bei Phishing-Mails – Das Amtsgericht Frankfurt am Main hat entschieden

Mit Urteil vom 24.03.206 wies das AG Frankfurt die Klage einer Bankkundin zurück, die die Verurteilung ihrer Bank zum Ausgleich ihres Kontos wegen einer nicht autorisierten Abbuchung verlangte. Es entschied, dass immer dann, wenn ein Bankkunde sich bei Phishing-Mails grob fahrlässig verhält, diesem später keine Schadensersatzansprüche gegen das Geldinstitut zustehen (AG Frankfurt a.M. Az.: 32 C 3377/15 (72).

Weiterlesen →

Werbung mit Finanzierungsangebot muss Name und Anschrift der finanzierenden Bank enthalten

Eine Werbung mit einem Finanzierungsangebot muss zwingend den Namen und die Anschrift der finanzierenden Bank enthalten. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf durch Urteil (Urt. v. 30.04.2015 – Az.: I-15 U 100/14).

Weiterlesen →

BGH: Bank darf für Kontoauszug keine überhöhten Gebühren kassieren

Eine Bank darf nicht in ihren AGB für das nachträgliche Erstellen eine pauschal berechnete Gebühr in Höhe von 15,- Euro pro Auszug für alle Kunden vorsehen. Eine solche Klausel ist unwirksam. Dies hat jetzt der BGH klargestellt.

Weiterlesen →

Festsetzung einer vom Darlehensnehmer zu tragenden Bearbeitungsgebühr ist unzulässig

Was Banken vielfach gemacht haben, wird in Zukunft wohl endgültig unterbunden werden: Das Amtsgericht (AG) Mönchengladbach hat die Festlegung einer Bearbeitungsgebühr in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) eines Darlehensvertrags für unzulässig erklärt (Urteil vom 20.03.2013, Az. 36 C 25/13).

Weiterlesen →

Die wirtschaftliche Lage einer Bank muss bei Bonuszahlungen an ihre Mitarbeiter berücksichtigt werden

Das Bundesarbeitsgericht entschied mit Urteil vom 29.08.2012 (Az. 10 AZR 385/11), dass Banken durch Zielvereinbarungen mit ihren Mitarbeitern bestimmen können, Bonuszahlungen von ihrer wirtschaftlichen Lage abhängig zu machen.

 

©2006 James-Steidl-James-Group-Studios-inc.-Fotolia.com

Weiterlesen →

BGH streicht Zusatzentgelt beim P-Konto

Neuerdings darf die Bank bei der Umwandlung eines Giro- in ein Pfändungsschutzkonto nicht die Kontoführungsgebühren erhöhen. Das setzte der Bundesgerichtshof nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbandes gegen die Sparkasse Bremen durch.

©liveostockimages-Fotolia

Weiterlesen →

OLG München zu Abofallen: Verbraucherzentrale darf Dritte zu Boykott-Aufrufen an Bank animieren

Die Abofallen-Industrie zockt gerne Verbraucher ab. Doch Verbraucherschützern haben jetzt ein Grundsatzurteil erstritten, das dieses Vorhaben erschwert. Laut Oberlandesgericht München kann Anbietern von Abofallen dadurch das Handwerk gelegt werden, dass die Banken zur Kündigung ihrer Konten aufgerufen werden.

 

©liveostockimages-Fotolia

Weiterlesen →

OLG Bremen: Bank darf Geschäftskonto ohne Angabe von Gründen kündigen

Nach einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichtes Bremen müssen Online-Händler beziehungsweise Unternehmer damit rechnen, dass ihnen ihre Bank grundlos das Girokonto kündigt. Diese Ansicht ist allerdings in der Rechtsprechung sehr umstritten.

Bildnachweis: Bank of China, Beijing/Helga’s Lobster Stew/CC BY 2.0/some Rights reserved

Weiterlesen →

RA Christian Solmecke: „BGH Urteil zum Onlinebanking ist eine Einzelfallentscheidung“

Heute hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass Bankkunden haften, wenn Ihnen PIN und TAN abhandengekommen sind. Im vorliegenden Fall hatte der Kunde beim Login auf einer gefälschten Bank-Internetseite insgesamt 10 TAN Nummern und seine PIN eingegeben. Die Daten wurden missbräuchlich verwendet und von dem Konto des Kunden wurden 5.000 Euro abgehoben. Vor genau einem solchen Vorgehen hatte ihn seine Bank zuvor gewarnt. Der BGH hat entschieden, dass der Kunde nicht sorgfältig gehandelt hat und daher keinen Anspruch auf Rückerstattung des Geldes hat. Weiterlesen →

BGH: Kein Anspruch gegen die Bank nach Pharming-Attacke

Muss eine Bank dafür haften wenn sie, eine Überweisung ausführt, bei denen die Transaktionsnummern mittels Online-Betrug (sog. Pharming) geklaut wurden? Über diese  Frage hat heute der BGH entschieden. Ein Bankkunde war offenbar von der Website seiner Bank auf eine täuschend gleich aussehende aber falsche Seite weitergeleitet worden und hatte dort zehn Transaktionsnummern angegeben. Nachdem hierauf unbekannte Täter mehrere Tausend Euro von seinem Konto ins Ausland überwiesen hatten, verlangte der Kunde Schadensersatz von der Bank. In der dritten Instanz erteilte der BGH einem Schadensersatzanspruch gegen die Bank eine Absage. Lesen Sie hierzu mehr in der folgenden Pressemitteilung des BGH: Weiterlesen →