Sportrecht

Verkehrssicherungspflichten eines Golfplatzbetreibers

Betreibern von Sportanlagen obliegen eine Reihe von Sicherungs- und Sorgfaltspflichten, auf deren Einhaltung besonders zu achten ist. Die Sorgfaltspflichten dienen grundsätzlich dem Schutz der Sportler vor Gefahren, die über das übliche Risiko bei einer Anlagennutzung hinausgehen und vom Sporttreibenden nicht vorhersehbar und ohne Weiteres erkennbar sind. Nicht geschützt werden müssen Sportler vor Gefahren, die mit ihrer Sportart an sich einhergehen.

Ein Golfer muss nach Ansicht des OLG Hamm damit rechnen, dass eine Harke neben einem Bunker im Gras liegt und dieses somit keine atypische Gefahr für einen Golfer darstellt und für deren Nichtbeseitigung der Golfplatzbetreiber wegen einer möglichen Sorgfaltspflichtverletzung nicht in Haftung genommen werden kann. Zur der Entscheidungsfindung bediente sich das Gericht der Regeln des Deutschen Golf-Verbandes, nach welchen sich eine Harke sogar in unmittelbarer Nähe zu einem Bunker befinden muss und lehnte den Schmerzensgeldanspruch des Golfers ab. Dieser rutschte auf dem Stiel einer im Gras liegenden Harke aus und verletzte sich.

 OLG Hamm (AZ 13 U 171/01) vom 17.12.2001

Michael Beuger ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE. Er hat sich auf die Beratung mittelständischer Unternehmen aus der Bau-, Lebensmittel-, Kosmetik- und Werbebranche in allen wichtigen Wirtschaftsfragen, spezialisiert.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)