Sportrecht

Tennis: DTB muss Niederlage vor dem Obersten Gerichtshof hinnehmen

Der Oberste Gerichtshof der USA hat den Berufungsantrag des Deutschen Tennisbundes (DTB) in der Auseinandersetzung mit der Vereinigung der professionellen männlichen Tennisspielern (ATP) zurückgewiesen.

Der Berufungsantrag des DTB richtete sich gegen die Verschiebung des Sandplatz Traditionsturnier am Hamburger Rothenbaum im Jahresterminkalender. Der Verband hatte zuvor die ATP auf 50 Millionen Euro Schadensersatz verklagt. Hintergrund der Klage war die Verlegung des Turniertermins auf Mitte Juli. Dieser Termin fällt in die Vorbereitung der Spieler auf die Hartplatzsaison in den USA. Eine Entscheidung über die Prozesskosten in Höhe von ca. 11 millionen Euro ist bislang ausgeblieben. Diese soll bis Mitte nächsten Jahres getroffen werden. Der DTB hofft auf eine positive Wendung in der zweiten Instanz.

Michael Beuger ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE. Er hat sich auf die Beratung mittelständischer Unternehmen aus der Bau-, Lebensmittel-, Kosmetik- und Werbebranche in allen wichtigen Wirtschaftsfragen, spezialisiert.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)