Sportrecht

NADA-Meldeprocedere verhindert Teilnahme am Eishockey Deutschland-Cup

Der Eishockey-Nationalspieler Florian Busch hat seine Teilnahme am Deutschland-Cup abgesagt. Nach Angaben des Generalsekretärs des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) begründete er seine Absage mit der Angst vor dem Anti-Doping Meldeprocedere der NADA. Busch ist bereits von der NADA verwarnt worden, weil er Probleme gehabt hat, die Meldeauflagen der NADA zu erfüllen. Im März 2008 war der Spieler der Eisbären Berlin nach einem verweigerten Doping-Test zunächst gesperrt worden, nach einem langwierigen Verfahren aber dann doch am 12.12.2009 freigesprochen worden.

Von der NADA werden penible Meldeverfahren vorgegeben, in denen die Sportler je nach Testpool teilweise 3 Monate im Voraus mitteilen müssen, wo sie sich wann befinden, so dass jederzeit unangekündigte Dopingkontrollen durchgeführt werden können. Bei Verstoß gegen die Meldeauflagen droht den Sportlern eine Sperre.

Michael Beuger ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE. Er hat sich auf die Beratung mittelständischer Unternehmen aus der Bau-, Lebensmittel-, Kosmetik- und Werbebranche in allen wichtigen Wirtschaftsfragen, spezialisiert.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)