Reiserecht

Travel24 kann Korrektur einer Online-Bestellung nicht durch AGB ausschließen

Das LG Leipzig hat mit seinem Urteil vom 18.09.2015 entschieden, dass Travel24 die von Kunden gewünschte Korrektur einer Online-Bestellung nicht von vornherein durch eine entsprechende Klausel in den AGB ausschließen kann. (LG Leipzig, Urt. v. 18.09.2015 – Az.: 08 O 1954/14).

Travel24 kann Korrektur einer Online-Bestellung nicht durch AGB ausschließen©liveostockimages-Fotolia

Travel24 kann Korrektur einer Online-Bestellung nicht durch AGB ausschließen©liveostockimages-Fotolia

Die Travel24.com AG hat auf der Internetseite www.flug24.de Reisedienstleistungen angeboten.
In der umstrittenen Klausel wurde festgelegt, dass eine Änderung der Bestellung nur innerhalb einer gesetzten Frist vorgenommen werden kann:

„Soweit der Travel24 innerhalb der jeweiligen Fristen keine Änderungswünsche zugehen, können spätere Änderungswünsche grds. nicht mehr berücksichtigt werden.“

Diese Bestimmung ist nach Ansicht des LG Leipzig jedoch rechtswidrig. Die Gefahr eines Fehlers bei der Bearbeitung wird auf den Verbraucher abgewälzt. Dabei ginge es auch um Fehler, die nicht dem Verantwortungsbereich der Verbraucher entspringen, sondern auf die Bearbeitung durch Travel24 selbst zurückzuführen sind.

Aufforderung zur Datenkontrolle durch Travel24 nicht zu beanstanden

Dabei ist die Aufforderung allein, die Daten zu kontrollieren und eventuelle Fehler mitzuteilen, noch nicht zu beanstanden. Es ist davon auszugehen, dass ausschließlich der Verbraucher erkennen kann, ob die in der Buchungsbestätigung enthaltenen Daten mit den in der Online-Bestellung eingegebenen Daten übereinstimmen.

Lediglich der Ausschluss einer Berücksichtigung der Korrektur nach Ablauf der gesetzten Frist ist als unzulässig einzustufen.

Nicht nur Daten der Kunden

Außerdem kritisierte das Gericht, dass die Frist in der Klausel nicht nur für die von den Verbrauchern bei der Buchung angegebenen Daten gelten sollte. Auch Daten, die der Nutzer bei der Bestellung nicht selbst eingegeben hat, waren von der Bedingung umfasst. Die Buchungsbestätigungen enthielten nicht selten auch Benachrichtigungen über geänderte Flugzeiten. (ANH)

In diesem Zusammenhang könnte Sie auch folgendes Video interessieren:

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×