Reiserecht

EuGH: Entschädigung für Reisende bei Verspätung des Fluges

Reisende können auch bei einer großen Verspätung ihres Fluges einen Anspruch auf eine pauschale Entschädigung haben. Dies ergibt sich aus einer heute gesprochenen Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes.

Bildnachweis:/M-MOMO/Christian Allinger/CC BY 2.0/Some rights reserved

Vorliegend ging es unter anderem um Fluggäste, der Flug sich um 24 Stunden verspätet hatte. Sie verlangten dafür von ihrer Fluggesellschaft eine pauschale Ausgleichzahlung. Doch diese weigerte sich mit der Begründung, dass ein solcher Anspruch nach der Fluggastrechteverordnung (Verordnung (EG) Nr. 261/2004) nur bei einer Annullierung des Fluges in Betracht kommt. Hiermit gaben sich die Fluggäste nicht zufrieden und klagten vor dem Amtsgericht Köln. Dieses setzte das Verfahren aus und legte die Sache dem Europäischen Gerichtshof vor.

 

Hierzu entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit Urteil vom 23.10.2012 (Az. C-581/10 sowie C-629/10), dass Fluggäste bei einer Verspätung ab drei Stunden ebenfalls einen Anspruch auf eine pauschale Entschädigung haben. Dies ergibt sich aus dem Grundsatz der Gleichbehandlung. Denn die Fluggäste erleiden auch hier eine empfindliche Beeinträchtigung. Diese ist vergleichbar mit der Situation bei einer Annullierung des Fluges durch die Fluggesellschaft in letzter Minute. Aus diesem Grunde kommt hier eine pauschale Entschädigung in Betracht, die je nach Länge des Fluges und der Verspätung zwischen 250 Euro und 600 Euro liegt.

 

 

Sicherlich sind folgende Beiträge ebenfalls interessant:

 

BGH: Grundsatzurteil zur Entschädigung für Passagiere bei einem Pilotenstreik

Der Flug hat Verspätung – Welche Ansprüche haben Fluggäste?

AG München: Reiserücktrittsversicherung muss bei Schwangerschaft einspringen

EuGH: Zum automatischen Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung durch ein Online-Reisebüro

LG Düsseldorf zur Rechtmäßigkeit einer Stornierungs Klausel von einem Online-Reisebüro

Stornierung einer Online-Buchung für Reise

LG Düsseldorf: Kleingedrucktes darf nicht beliebige Änderung der Flugzeit erlauben

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (1)

Kommentar schreiben | Trackback URL

  1. nathtaya sagt:

    Entschädigung für Reisende bei Verspätung des Fluges kann „de.skymediator.com“ reklamieren zu helfen, wenn sie unsere Internet seit besuchen.

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×