Medienrecht

ZAK kritisiert Tele Columbus und PrimaCom

Die Kommission für Zulassung und Aufsicht der Medienanstalten (ZAK) hat die Sendersortierung in den Kabelangeboten der Tele Columbus AG und der PrimaCom Berlin GmbH kritisiert.

Nach Ansicht der ZAK entspricht diese Sendersortierung nicht den medienrechtlichen Anforderungen. Vielmehr führe sie zu einer Ungleichbehandlung der Kabelangebote, so die Meldung der ZAK.

© Martin Schumann - Fotolia.com

© Martin Schumann – Fotolia.com

Sortierlogik nicht eingehalten

Bei beiden Anbietern sei die selbst gewählte Sortierlogik nicht durchgängig eingehalten worden, so das Ergebnis einer summarischen Überprüfung der Sortierung.

Programme eines Genres wurden in unterschiedlichen Bereichen der Liste aufgeführt und dadurch unterschiedlich behandelt, ohne dass eine Rechtfertigung dafür erkennbar ist bzw. vorgetragen wurde, so die Meldung weiter.

Diskriminierungsfreie Darstellung beachten

Jedoch muss laut ZAK die chancengleiche und diskriminierungsfreie Darstellung grundsätzlich in allen verwendeten Listen beachtet werden.

Der Vorsitzende der ZAK, Dr. Jürgen Brautmeier, betonte, dass jedoch nur ein Bruchteil der Receiver auch vom Plattformanbieter selbst ausgegeben werden. Die im Handel frei erhältlichen Geräte seien also von den Regelungen der Plattformregulierung gar nicht erfasst, was zu unterschiedlichen Sortierungen führe.

Anpassung an entsprechende Bestimmung des RStV gefordert

Dies sei für Sender wie für Zuschauer nicht optimal, so die Meldung weiter. Es sei daher wichtig, dass es eine „Anpassung der entsprechenden Bestimmungen des Rundfunkstaatsvertrages“ gebe, so Brautmeier.

Beide Unternehmen haben nun Gelegenheit, eine den medienrechtlichen Vorgaben entsprechende, nachvollziehbare neue Sortierlogik vorzulegen, heißt es in der Meldung der ZAK weiter. (COH)

Rafaela Wilde ist Partnerin der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und beratende Justiziarin des Film- und Medienverbands NRW e. V. Sie vertritt bereits seit Jahren erfolgreich die Interessen von Film- und Fernsehproduzenten gegenüber der Landesregierung NRW, den Fernsehsendern und anderen Wirtschaftspartnern.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (1)

Kommentar schreiben | Trackback URL

  1. Buddy sagt:

    Wieso soll es auf unterschiedlichen Receivern unterschiedliche Listen geben? Wie soll das gehen? Auf meinem Receiver von Telecolumbus gibt es nur meine eigene Liste oder die Liste nach dem Sendersuchlauf. Und die Liste nach der Sendersuche sollte doch auf jedem Receiver gleich sein, oder? Andere Listen gibt es doch da überhaupt nicht. Zumindest nicht bei mir.

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×