Medienrecht

ZAK beanstandet Werbeverstoß bei VIVA

Als Musiksender wird VIVA eigentlich so gut wie gar nicht mehr wahrgenommen – viele Kritiker sehen in dem Sender vielmehr ein Portal für Klingeltonwerbung. Jetzt hat der Jugendsender gegen die Werberichtlinien verstoßen.

Die Kommission für Zulassung und Aufsicht der Medienanstalten hat eine Beanstandung gegen die VIVA Media GmbH wegen eines Verstoßes gegen die Werberichtlinien ausgesprochen.

© Martin Schumann - Fotolia.com

© Martin Schumann – Fotolia.com

Konkret ging es dabei um die Sendung „SMS Guru“, die am 12. August 2013 ausgestrahlt wurde. Nach Ansicht der Medienwächter hat VIVA es versäumt, die Sendung als „Dauerwerbesendung“ anzukündigen. SMS Guru ist eine kostenpflichtiger SMS-Service, der nach Angaben des Herstellers jede Frage beantworten könne. Dazu schickt man eine Frage per SMS an den Anbieter und erhält eine Antwort. Jede SMS kostet dabei 1,99 Euro.

Nicht als Dauerwerbesendung gekennzeichnet

Ebenfalls habe der Jugendsender es versäumt, die Sendung während ihres gesamten Verlaufs als Dauerwerbesendung zu kennzeichnen, so wie es eigentlich vorgesehen ist. Da dieses Reglement nicht eingehalten wurde, habe man eine Beanstandung wegen des Verstoßes gegen Werbebestimmungen ausgesprochen, so die Meldung der ZAK.

Dies ist nicht die einzige Beanstandung für den Jugendsender im Jahr 2013. Ebenfalls im vergangenen Jahr wurde beim Sender VIVA auch ein Verstoß gegen die Bestimmungen des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags durch die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) beanstandet.

Rafaela Wilde ist Partnerin der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und beratende Justiziarin des Film- und Medienverbands NRW e. V. Sie vertritt bereits seit Jahren erfolgreich die Interessen von Film- und Fernsehproduzenten gegenüber der Landesregierung NRW, den Fernsehsendern und anderen Wirtschaftspartnern.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (2)

Kommentar schreiben

  1. Andre sagt:

    Korrigiere: SMS Guru ist keine „kostenpflichtige App für Smartphones“, sondern ein kostenpflichtiger SMS-Service. Man kann von jedem Handy eine Frage per SMS schicken. Diese wird wiederum per SMS beantwortet und ggf. im Fernsehen ausgestrahlt. Jede abgeschickte SMS wird mit 1,99€ in Rechnung gestellt.

    Will hier keine Werbung für den Mist machen, aber wie es im Artikel beschrieben wird, ist das leider falsch.

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.