Navigation öffnen
Startseite » News » Medienrecht » WBS in Kooperation mit VAN HAM: Kunst, NFTs & Recht – Erste hybride Konferenz
WBS in Kooperation mit VAN HAM :

Kunst, NFTs & Recht – Erste hybride Konferenz

Am 25. November 2021 findet bei VAN HAM Kunstauktionen in Köln die erste hybride Konferenz „Kunst und NFT – Neues künstlerisches Medium und Anlageobjekt für Sammler. Chancen und Risiken“ in Zusammenarbeit mit der Rechtsanwaltskanzlei Wilde Beuger Solmecke statt. In fünf Vorträgen werden das Thema der Non-Fungible Token intensiv beleuchtet und aus verschiedenen Perspektiven betrachtet. Teilnehmer können sich für eine persönliche oder digitale Teilnahme an der Veranstaltung anmelden.

SAVE THE DATE

Wann: 25. November 2021 von 10 – 13 Uhr
Teilnahme: Online oder Vor Ort bei
VAN HAM Kunstauktionen GmbH & Co. KG
Hitzelerstraße 2 50968 Köln
Kosten: € 50 vor Ort | Kostenlose Online-Teilnahme (Nur Zuschauen)
Bei der Teilnahme vor Ort gilt die 2G-Regelung

Melden Sie sich jetzt unter den folgenden Links an:

Online-Teilnahme (nur zuschauen)

Teilnahme vor Ort ( € 50)

Kunst und NFT Neues künstlerisches Medium und Anlageobjekt für Sammler. Chancen und Risiken. VAN HAM Kunstauktionen in Zusammenarbeit mit Wilde Beuger Solmecke Rechtsanwälte laden Sie herzlich zur gemeinsamen hybriden Konferenz rund um das Thema NFTs ein. In fünf Vorträgen wird das Thema der Non-fungible token intensiv beleuchtet und aus verschiedenen Perspektiven betrachtet.  
Inhalt der Konferenz

Non-fungible tokens oder NFTs haben sich als virtuelle Verbriefungen von Kunst und Sammlerstücken rasant entwickelt, digitale Werke erzielen spätestens seit der spektakulären Versteigerung von Beeples „Everydays: The First 5000 Days“ Rekordpreise. Bei VAN HAM kommen diesen Herbst nun erstmals hybride NFTs in einem deutschen Auktionshaus unter den Hammer.

Die hybride NFT-Konferenz am 25. November 2021 bildet somit eine spannende und sinnvolle Ergänzung für Alle, die in die Welt der digitalen, verbrieften Sammlerstücken einsteigen möchten. Das interdisziplinäre Podium wird die NFTs sowohl von der technischen Seite (Stephan Noller und Prof. Wolfgang Prinz, Fraunhofer Institut), aus Perspektive der Kunstwelt (Rita Kersting, Museum Ludwig und Markus Eisenbeis), als auch hinsichtlich rechtlicher und versicherungstechnischer Fragestellungen (Prof. Dr. Jürgen Wilhelm (Kanzlei WBS) und Madeleine Schulz) betrachten.

Die Kooperation zwischen Wilde Beuger Solmecke Rechtsanwälte und VAN HAM gründet auf der Integration neuer Technologien ins eigene Business und dem Interesse, die gemeinsamen Erfahrungen mit einem breiteren Publikum zu teilen. Eine solche Zusammenarbeit hat sich bereits in vergangenen erfolgreichen interdisziplinären Symposien bei VAN HAM bewährt, die mit großer Aufmerksamkeit verfolgt wurden, da sie stets neue Impulse in der Branche setzten.
Programm

Begrüßung & Einführung
Markus Eisenbeis
Inhaber VAN HAM Kunstauktionen

NFT und Technik „Was ist ein NFT und warum hat es für die Kunst eine Bedeutung?“
Prof. Wolfgang Prinz, PhD
Prof. Wolfgang Prinz, PhD, Stellv. Institutsleiter Fraunhofer FIT

„Sie haben gerade ihre Hände drin.
Warum NFTs nicht nur die Kunstwelt revolutionieren werden.“
Stephan Noller
Managing Director Ubirch GmbH  

NFT und digitale Kunst „NFTs – Wie geht das Museum mit der neuen Technik um?“
Rita Kersting
Stellv. Direktorin Museum Ludwig  

NFT und Recht „Die juristische Seite des NFT: Viele Fragen, einige Antworten“
Prof. Dr. Jürgen Wilhelm
Rechtsanwalt WBS, Vorstand Max Ernst Stiftung und ZERO-Stiftung  

NFT und Versicherung Digital Assets – Real Challenge: Wie Non-fungible tokens den Versicherungsmarkt herausfordern
Madeleine Schulz
Geschäftsführende Gesellschafterin Preventum GmbH

Schlusswort
Markus Eisenbeis  

Alle weiteren Informationen erhalten Sie unter dem folgenden Link: NFT & Kunst