Medienrecht

VPRT-Marktprognose: TV-Werbeumsätze bleiben stabil

Der Verband Privater Rundfunk und Telemedien e. V. (VPRT) hat, basierend auf einer aktuellen Expertenbefragung, eine Marktprognose für 2011 veröffentlicht.

Demnach sieht der Branchenverband eine positive Entwicklung in den Marktsegmenten Werbung, Pay-TV und Teleshopping, so die Pressemeldung des VPRT. Nach dem Wachstum 2010 (plus 8%) erwartet die VPRT für den Bereich TV-Werbung in diesem Jahr stabile Umsätze. Einen leichten Anstieg – plus 2% – wird bei der Radiowerbung erwartet, im Bereich Pay-TV und Video-on-Demand prognostiziert der Verband sogar ein Wachstum von 8%.

Der größte Anstieg wird im Onlinebereich erwartet, die Onlinewerbung könnte bis Jahresende um 15% steigen, die mobile Werbung sogar um rund 40%. Für 2012 werden das Zusammenwachsen von linearen und non-linearen Medien und Geschäftsmodellen weiterhin von Bedeutung sein.

VPRT-Präsident Jürgen Doetz: „Die aktuelle Umsatzentwicklung zeigt, dass die betroffenen Segmente im VPRT ihre führende Stellung im Werbemarkt insgesamt behaupten und ausbauen können. Gleichzeitig wird deutlich, dass Wachstum in den elektronischen Medien auch durch Erlösformen jenseits der Werbung erreicht wird. In allen Bereichen agieren die Sender in einem immer wettbewerbsintensiveren Markt und sind mehr denn je darauf angewiesen, dass die Politik einen fairen Rahmen gegenüber neuen Wettbewerbern und dem gebührenfinanzierten Rundfunk sicherstellt.“

Rafaela Wilde ist Partnerin der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und beratende Justiziarin des Film- und Medienverbands NRW e. V. Sie vertritt bereits seit Jahren erfolgreich die Interessen von Film- und Fernsehproduzenten gegenüber der Landesregierung NRW, den Fernsehsendern und anderen Wirtschaftspartnern.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.