Medienrecht

Tele München steigt bei Odeon Film ein

Nach Ansicht des Bundeskartellamts liegen keine Bedenken gegen eine Minderheitsbeteiligung der Tele-München Fernseh- und Produktionsgesellschaft (TMG) an Odeon Film AG vor. Das wurde gestern bekannt gegeben. Dem Zusammenschluss der Unternehmen steht somit nichts mehr im Wege.

Die TMG wird nun 3.912.009 neue Aktien der Odeon Film AG zeichnen und übernehmen. Das entspricht 33,03 % des neuen Grundkapitals nach vollständiger Durchführung der Barkapitalerhöhung.

Bereits im Mai 2011 hatte Odeon eine Barkapitalerhöhung um bis zu 3.919.240 neuen Stückaktien zu einem Ausgabebetrag von 1,42 EUR aus Genehmigtem Kapital beschlossen. Ein damals noch nicht genannter Investor hatte sich verpflichtet, nach Ablauf der Bezugsfrist sämtliche noch nicht gezeichneten Aktien zu übernehmen, sofern er dadurch eine Beteiligung von mehr als 25 % am Grundkapital erwirbt und sofern die zuständigen Kartellbehörden in Deutschland den Erwerb genehmigen. Bei diesem Investor handelte es sich um die TMG.

Zur Tele München Gruppe gehören neben Tele 5 auch Clasart Film, CineMedia Film, der Concorde-Filmverleih, der Kinokette Cinemaxx und der österreichische Privatsender ATV.

Rafaela Wilde ist Partnerin der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und beratende Justiziarin des Film- und Medienverbands NRW e. V. Sie vertritt bereits seit Jahren erfolgreich die Interessen von Film- und Fernsehproduzenten gegenüber der Landesregierung NRW, den Fernsehsendern und anderen Wirtschaftspartnern.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.