Medienrecht

„Super Nanny“ verklagt Online-Magazin „Fernsehkritik-TV“

Katharina Saalfrank, die durch die RTL-Sendung „Die Super-Nanny“ bekannt wurde, hat das Online-Magazin „Fernsehkritik-TV“ verklagt. 

In einem Videointerview, dass das Magazin „Fernsehkritik-TV“ mit einer früheren Kandidatenfamilie geführt hat, wird behauptet, dass Saalfrank die Tochter zu Gewalt animiert habe, Zudem soll ein Hund vom RTL-Team vergiftet worden sein, damit die Episode mehr Spannung erhalte.

Saalfrank wirft dem Magazin Verdachtsberichtserstattung vor und hat auf Unterlassung in sieben Punkten gegen die Hamburger Produktionsfirma Alsterfilm, die auch hinter dem Online-Magazin steht, geklagt, so die Angaben des Hamburger Abendblatts. Das Kölner Landgericht kam nach einer ersten Bewertung zu der Erkenntnis, dass es sich bei dem beanstandeten Artikel nicht um Satire handele. Fernsehkritik-TV nennt sich selbst das „satirisch-kritische TV-Magazin“.

„Fernsehkritik-TV“ hatte 2011 ein Interview mit einer Familie veröffentlicht, die 2008 an der Sendung teilgenommen hatte. Darin sagt die Tochter, dass Saalfrank sie aufgefordert habe, ihren Bruder zu provozieren, damit er aggressiv werde. Die Mutter äußerte zudem den Verdacht, dass der Hund ´, der während der Dreharbeiten verstorben ist, vom Drehteam vergiftet worden sei, damit in der Sendung etwas passiere. Im März soll der nächste Verhandlungstermin bekannt gegeben werden.

Die Sendung „Super-Nanny“ stand allerdings in der Vergangenheit öfter in der Kritik. Bereits 2011 hatte die Landesanstalt für Medien (LfM) gegen RTL ein Bußgeld von 15.000 Euro verhängt. Im gleichen Jahr forderte der Kinderschutzbund den Stopp der „Super Nanny“. 2012 hatte die Kommission für Jugendmedienschutz in einer Episode der Sendung einen Verstoß gegen die Menschenwürde gesehen.

 

Rafaela Wilde ist Partnerin der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und beratende Justiziarin des Film- und Medienverbands NRW e. V. Sie vertritt bereits seit Jahren erfolgreich die Interessen von Film- und Fernsehproduzenten gegenüber der Landesregierung NRW, den Fernsehsendern und anderen Wirtschaftspartnern.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)

RSSKommentare (1)

Kommentar schreiben

  1. Anonymous [Mobile] sagt:

    Fernsehkritik-TV hat vollkommen Recht, War aber leider klar dass da irgendwann mal was rechtliches passiert, komisch dass es erst jetzt kommt :/
    Ich hoffe sie kommen mit der Anklage NICHT durch 🙂

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.