Strafrecht

McAfee warnt: Cyberkriminelle-Verkauf von Schadprogrammen im Internet wächst

Der Spezialist für Anti-Viren-Programme McAfee warnt vor dem wachsenden Markt für Schadprogramme im Internet. Auch technisch Unbegabte haben heute die Möglichkeit als Cyberkriminelle aktiv zu werden und enormen Schaden anzurichten.

Auch Ungebübte können als Cyberkriminelle agieren-Schadprogramme machen es möglich ©-Erwin-Wodicka-Fotolia

Auch Ungebübte können als Cyberkriminelle agieren-Schadprogramme machen es möglich ©-Erwin-Wodicka-Fotolia

Für jeden Cyberkriminellen das passende Angebot

Man muss nicht mehr programmieren können, um als Cyberkriminellen zu agieren. Wer in Computersysteme einbrechen will oder gefälschte Emails verschicken möchte, kann sich die passenden Programme im Internet kaufen. Das Angebot an Schadprogrammen wächst stetig, warnt der Sicherheitsexperte von McAfee, Torralv Dirro. Die Palette an Angeboten ist vielseitig und reicht von der Zusammenstellung verschiedener Schadprogramme bis hin zu deren Verbreitung. Schwer zu finden sind diese Angebote nicht. Wer sucht findet schnell die passende Website. Nur manche Foren sind exklusiver und ausschließlich über persönliche Verbindungen der Teilnehmer zugänglich.

Cyberkriminelle: Enormer Schaden für die Gesellschaft weltweit

Bis heute beträgt der jährliche Schaden den Cyberkriminelle verursachen zwischen 400 bis 500 Milliarden Dollar weltweit. Das entspricht in etwa 312 bis 375 Milliarden Euro. Die größten Schäden werden in den Bereichen des Kreditkartenbetrugs, des Online-Bankings und der Wirtschaftsspionage angerichtet. Dabei werden auch das verlorene Vertrauen von Internetnutzern und der Rufschaden, den Firmen als Opfer von Cyberattacken erleiden, als Schaden qualifiziert. Durch den einfachen Zugang zu Schadprogrammen ist mit einer Vermehrung der Schäden zu rechnen. Torralv Dirro denkt dabei an Cyberattacken auf Unternehmen, die von verärgerten Kunden ausgehen oder von Wettbewerbern. Auch Erpressungsversuche sind denkbar.

Allein in Deutschland beträgt der Schaden mehrere Millionen Euro

Im vergangenen Jahr zählte das Bundeskriminalamt Schäden von mehr als 33,5 Millionen Euro aus Computerbetrug und mehr als 2,7 Millionen Euro infolge unberechtigten Zugangs zu Kommunikationsnetzen. Dabei wurde noch nicht mal das als sehr hoch eingeschätzte Dunkelfeld mitberechnet.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.