Medienrecht

Sender klagen wegen Verteilung der UKW-Frequenzen in Rheinland-Pfalz

Zwei unterlegene Sender wollen sich gegen die Vergabe der zweiten UKW-Frequenzkette an einen Jugendsender nicht bieten lassen und erwägen dagegen rechtliche Schritte.


Radio NRJ sowie die Regiocast-Gruppe kritisieren die Vergabeentscheidung der Medienaufsicht in Rheinland-Pfalz und haben auch schon Klage dagegen erhoben vor dem Verwaltungsgericht Neustadt. Die Versammlung der Landesanstalt für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK) hatte der in Ludwigshafen ansässigen Rheinland-Pfälzischen Rundfunk GmbH & Co. KG (RPR) für deren Jugendsender Big FM die insgesamt 17 Frequenzen umfassende UKW-Sendekette zugewiesen. Die Zuweisung erfolgte ab dem 01.10.2011 für zehn Jahre.

 

Weitergehende Infos

http://satgucker.blogspot.com/2011/05/sender-klagen-gegen-lizenzentscheidunge.html

Rafaela Wilde ist Partnerin der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und beratende Justiziarin des Film- und Medienverbands NRW e. V. Sie vertritt bereits seit Jahren erfolgreich die Interessen von Film- und Fernsehproduzenten gegenüber der Landesregierung NRW, den Fernsehsendern und anderen Wirtschaftspartnern.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.